Post an Wagner - Homöopathie als Studiengang

Die Schelmenkolumne: Unser Autor Alberich lehrt Wagner und die deutsche Seele das Fürchten. Immer montags und immer böse. Heute: Homöopathie soll Studiengang werden

Post an Wagner
Franziska Daxer

Autoreninfo

Alberich ist Autor der Schelmenkolumne "Post an Wagner". Er ist politischer Feuilletonist, Publizist und Wüterich. Nachdem Alberichs schier end- und erfolgloses Werben um die Rheintöchter bekannt wurde, zog er sich aus der Öffentlichkeit komplett zurück und schrieb die wohl längsten Haikus der Neuzeit. Zuletzt ist sein Empörungsroman "Funktionskleidung gehört abgeschafft, Jack Wolfskin erschossen" im Mariamierscheid-Gedächtnisverlag erschienen.

So erreichen Sie Alberich:

Lieber Wagner,

 

So Beinrenkung, so Blutrenkung, so Gliedrenkung: Bein zu Bein, Blut zu Blut, Glied zu Glied, wie wenn sie geleimt wären.

Den Merseburger Zaubersprüchen sei Dank, können verrenkte Pferdefüße geheilt werden. Was den vormittelalterlichen Germanen ihre Zaubersprüche, ist dem zeitgeistgeschwächten Bauchbürger sein täglich Globuli. Zu schön, das naturgebundene Gottvertrauen in die Wirksamkeit von Glaubensmedizin. Verwässert, besprochen, auf die Mondphase abgestimmt, dargereicht in kleinen Kügelchen. Es summt und schmiert eine ganze Globulisierungsindustrie in freudiger Erregung. Krawehl, krawehl! Taubtrüber Ginst am Musenhain.

Ähnliches mit Ähnlichem – bis zur Nichtkenntlichkeit verdünnt, so der Leitspruch der Homöopathie. Mit Christian Hahnemann begann der Spuk im 19. Jahrhundert, Rudolf Steiner hob die Apostelmedizin in anthroposophische Sphären.

Nun soll der Mantel der Wissenschaft der Homöopathie zu mehr Seriosität verhelfen. Die Zauberformeln dürfen bald im Namen der Wissenschaft zitiert werden. Ein Studiengang in Homöopathie ist geplant. Ein Bachelor of science. Fiction!

Wie möchten wir uns eine Wissenschaft vorstellen, die mit Nichtwirkung Wirkung erzielt? In der keine Materie ohne Geist besteht? Warten wir also gespannt auf Placebo-Effekte im Hörsaal, Pendelentscheidungen bei Klausuren, Gastprofessoren aus Phantasialand und Pflichtpraktika im Einhornreiten durch den Regenbogenvatikan.

Und spätestens wenn auch in der Mensa homöopathische Dosen verabreicht werden, wünscht sich der Normalempiriker einen zünftigen Aufstand kritischer Nachwuchswissenschaftler, die mit ordentlich Ratio und Weber unterm Arm, ganz nüchtern und unaufgeregt, der Pseudowissenschaft einen kräftigen Arschtritt verpassen. Überdosiert, versteht sich.

Schmerzlichst,

Ihr

Alberich

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Wir danken für Ihr Verständnis.