Urlaub - Auszeit vom guten Gewissen

Kolumne: Schöne Aussicht. Im Urlaub wird alles besser. Man liest endlich wieder Bücher, kommt aus den Zwängen des Alltags heraus und kann die Natur wieder für sich entdecken. Wenn es nur nicht so schwierig wäre, sich selbst zu entkommen

Eine Frau liegt am 02.06.2017 in Hamburg in Övelgönne am Strand an der Elbe und sonnt sich
Es gibt zwei verschiedene Urlaubstypen: all inclusive und all exclusive / picture alliance

Autoreninfo

Matthias Heitmann ist freier Publizist und Autor des Buches „Zeitgeisterjagd. Auf Safari durch das Dickicht des modernen politischen Denkens“ (TvR Medienverlag Jena 2015). Im Januar 2017 ist sein neues E-Book „Zeitgeisterjagd SPEZIAL: Essays gegen enges Denken“ erschienen. Infos zum Download unter www.zeitgeisterjagd.de.

So erreichen Sie Matthias Heitmann:

Matthias Heitmann

Während ich diesen Text schreibe, befinde ich mich im Urlaub. Dies bringt mich dazu, einmal anders über Urlaub nachzudenken. Was ist das Besondere daran? Für die meisten und auch für mich ist Urlaub der legale Ausbruch aus dem, was man Alltag nennt. Dass er „legal“ ist, zeigt schon die Herkunft des Wortes. Es geht auf das alt- und mittelhochdeutsche „urloup“ zurück, das nicht mehr bedeutet als „Erlaubnis“, beispielsweise die Erlaubnis wegzugehen. Später bezog sich der Begriff dann auch auf eine zeitlich begrenzte Freistellung aus einem Dienstverhältnis.

Urlaub hat also etwas mit Freiheit zu tun, wenn auch nur auf Zeit. Urlaube erfüllen für mich persönlich dann ihren Zweck, wenn ich mich aus bestimmten Zwängen befreien kann: wenn ich Dinge sehe und tue, die ich sonst nicht tue, wenn ich mit Ritualen, Gewohnheiten und Traditionen breche und Alltagsgrenzen infrage stelle. Urlaub heißt dann auch die Tage nicht komplett durchplanen, sondern sich auf etwas Neues und Unbekanntes einlassen und spontan sehen, was kommt.

Es sind die kleinen Dinge

Eines meiner befreiendsten Urlaubserlebnisse hatte ich, als ich als Pflegehelfer mit einer Reisegruppe von behinderten und nicht-behinderten Menschen „im Urlaub“ war. Als wir abends abgekämpft an der Hotelbar saßen, sprach mich ein Herr im Rollstuhl an: „Wissen Sie, was ich schon seit über 20 Jahren nicht mehr gemacht habe?“ Ich zuckte mit den Achseln. „Ich habe seit 20 Jahren nicht mehr auf einem Barhocker gesessen“, beantwortete er seine Frage selbst.

Kurzerhand rief ich zwei weitere Helfer herbei, wir besorgten uns mehrere Anschnallgurte, hoben den Herrn aus seinem Rollstuhl und schnallten ihn auf einem Barhocker fest. Seine Augen leuchteten. Das war das Highlight seines Urlaubs, von dem er noch lange danach berichtete. An diesem einen Abend konnte er eine für ihn im Alltag kaum zu überwindende Barriere „überspringen“ und auf Augenhöhe an der Bar dem Barkeeper auf die Finger schauen.

Der Alltag kommt mit

Urlaub kann auch Ausblick auf ein anderes Leben und eine andere Welt sein: Utopia für die Reisetasche sozusagen. Deswegen machen Urlauber so viele Fotos. Sie versuchen, den Moment ihres kleines Utopias festzuhalten. Und nicht umsonst werden gerade auf weiten Reisen große Pläne für die Zukunft geschmiedet. Die Annahme, dass weit gereiste Menschen einen weiteren Horizont haben, ist nicht allein Ausdruck elitärer Arroganz, sondern birgt einiges an Wahrheit in sich. Nicht von ungefähr gilt es als erhellend, wenn man Dinge auch einmal „von einer anderen Warte aus“ betrachtet.

Jetzt werden einige natürlich einwenden, dass es solche Warten in den Bettenburgen des Massentourismus gar nicht gäbe und dass Leute auch nicht in den Urlaub führen, um die Welt anders zu sehen. Das mag sein. Und dennoch ist der Effekt von Urlaubsreisen genau der: Viele versuchen zwar krampfhaft, im Urlaub ihr Alltagsleben fortzusetzen, nur jetzt mit Sonne, doch es gelingt ihnen eben nur teilweise. Was dann auch die häufig anzutreffende Urlauber-Unzufriedenheit erklärt. Vor allem dann, wenn die Spinne im Bad größer, die Anzahl der Fernsehprogramme überschaubarer, der Kaffee stärker, aber dafür das Bier dünner ist als zu Hause.

Man wird nicht zu einem anderen Menschen

Natürlich ist im Urlaub keine vollständige Entwurzelung und Befreiung möglich. Die Menschen öffnen sich diesem Angebot unterschiedlich stark. Manchen reicht auch die schiere Möglichkeit, Fünfe gerade sein zu lassen – auch, wenn sie es dann doch nicht tun. Man wird im Urlaub nicht zu einem anderen Menschen. Ich finde es interessant, Urlauber beim Ausfechten genau dieses Konflikts zu beobachten, zu sehen, wo sie ihrer angeborenen, aber im Alltag oft unterdrückten Neugier nachgeben und wo sie die Grenze ziehen und versuchen, alte Gewohnheiten zu retten. Einfach jeden Tag ein Ei frühstücken; sich allen Unkenrufern zum Trotz in die pralle Sonne fläzen und mit Cocktails und Eiscreme genau die Strandfigur verhunzen, die man ohnehin nie hatte – auch das ist Urlaub! Und, für mich: Bild-Zeitung lesen.

Es gibt aber eine Sache, die ich noch interessanter finde als Urlaubern beim Ringkampf mit dem eigenen schlechten Gewissen zuzusehen: und das ist die abschätzige Reaktion all derer, die diese Art von Urlaub für eine Art „Verbrechen“ halten: ein Verbrechen an der Umwelt, an den Urlaubsländern, an der dortigen Bevölkerung, am guten Gewissen und den eigenen Vorsätzen, an der Zivilisation und am guten Geschmack. Ich spreche von den Anti-Massen-Touristen, den nachhaltigen Urlaubern, den Ökotouristen, die lieber Trampelpfade in den Urwald tänzeln als sechsspurigen Autobahnen gen Süden zu folgen. Eins vorneweg: Sie sollen das gerne tun. Auch ich mag es, ab und an schöne Orte und Momente nicht mit hunderten Mitreisenden teilen zu müssen.

Flucht in die absolute Reinheit

Doch Menschenleere allein macht Orte für mich noch nicht schön. Bei manchen Gegnern des Massen- und Pauschaltourismus scheint aber genau dieses Denken vorzuherrschen: Die Flucht vor anderen Menschen, um endlich einmal so zu sein, wie man eigentlich immer sein will. Am Massentourismus stören sie die Menschen selbst, die verzweifelt versuchen, ein paar Tage zu erleben, die ein wenig schöner und anders sind als alle anderen. Für sie dreht sich das Verhältnis zwischen Urlaub und Alltag um. Der Urlaub wird zum Ziel des Lebens, weil man endlich einmal konsequent seinem Gewissen folgen kann. Urlaub ist für sie die Flucht in die Absolutheit und Reinheit, aus der Welt des Kompromisses und der ewigen Verführungen und Verleitungen.

Für die meisten anderen ist Urlaub genau das Gegenteil: Die Flucht aus der Alternativlosigkeit und der Regulierung hinein in eine wohltemperierte und etwas freiere Version ihres eigenen Lebens. Aufeinandertreffen sollten all inclusive und all exclusive möglichst nicht – schon gar nicht im „heiligen Urlaub“! Aber letztlich trägt auch hier jeder sein Päckchen. Die Frage ist nur: Kann man in den zwei Wochen Freigang genug Freiheit einfangen, um den Rest des Jahres davon zu zehren? Wohl kaum. Und ebenso wenig kann man in zwei Wochen so „gut“ und „nachhaltig“ sein, dass man dadurch die Welt rettet.

Leben in starren Korsetten

Für mich ist Urlaub auch der Moment, in dem ich bei allem Müßiggang und Freiheitsdrang in aller Ruhe darüber nachdenke, was in den letzten Monaten meines Lebens passiert ist, was vor mir liegt und was ich erreichen möchte. Eine Auszeit verbunden mit dem Elan, das eigene Leben wieder zu bestreiten und gestalten. Ich weiß, dass es nach dieser Auszeit wieder in „mein Leben“ zurückgeht. Und auch, wenn Urlaube eigentlich immer zu kurz sind: Es ist gut, schöne Aussichten nicht nur als Urlaubszerstreuung zu genießen, sondern sie auch im echten Leben anzustreben.

Unser ganzes Dasein ist in enge und starre Korsette gepresst, sowohl zeitlicher als auch materieller oder ideeller Art. Wir werden so permanent und flächendeckend belehrt und gemaßregelt, dass wir es immer schwieriger finden, mit Freiräumen umzugehen, wenn sich einmal welche bieten. Vom eigenständigen Entscheiden, was man selbst für richtig und wichtig erachtet, ganz abgesehen. Diese Art der moralischen Überfrachtung und Überregulierung auch noch auf den Urlaub zu übertragen, ist in letzter Konsequenz das Gegenteil von „urloup“ und die Ausdehnung der Gewissens-Haft auf den Freigang. Und da kann ich dann nur sagen: Ich bin raus.

 

 

cicero-TitelManche Leute haben sich  den Traum erfüllt und haben aus dem Urlaub auf Zeit einen für immer gemacht. Wie es ihnen dabei ergeht, erfahren Sie in der August-Ausgabe des Cicero, erhältlich am Kiosk oder in unserem Online-Shop. Darin finden Sie außerdem eine vorläufige Integrationsbilanz der in den vergangenen zwei Jahren nach Deutschland Geflüchteten, eine Reportage über Korruption und Vetternwirrtschaft in Irland sowie Porträts von Seyran Ates, Alexej Nawalny oder Boiko Borissow

Stefan Hölker | So, 6. August 2017 - 18:56

Ich mache derzeit Urlaub in Warschau. Ich dachte mir, ich brauche mal eine Stadt, in der ich ohne weitere (Messer)Bedenken in einen Supermarkt gehen kann. Ich bin hier auch gestern um 3.30 nachts über die Strassen gewandelt und ich hatte nicht eine Sekunde irgend eine Furcht. Würde mir in Berlin derzeit niemals gelingen.

Die Dialoge mit den Polen bzgl. Deutschland hatten bis jetzt auch alle denselben Tenor: germany is acting like a mad cow, i dont understand what you are doing to your country etc. pp. Viele verglichen auch damit, dass sie selbst sehr viele Ukrainer aufgenommen hätten, aber das sei was anderes als one million muslims a year. Keiner versteht, wenn ich erkläre, mit solchen Worten ist man in D braun.
Und sauber ist es hier! Unglaublich, es liegt auch nirgends Hundekot. Und hübsche Menschen noch und nöcher (m/w). Heute ein Gammeltag im Hotel mit Glotze (habe selbst keine), ab morgen dann wieder ein bisschen Bildung, ein bisschen einkaufen und viel sorgloses Flanieren.

Susanne Dorn | So, 6. August 2017 - 22:36

...und mein preiswertes Rezept gegen den „Alltag“ und dessen ganzen Ausbeutungs-Terror und sämtlichen, für den Verbraucher teuren, negativen, unkündbaren, die nationale Gerichtsbarkeit umgehenden Handelsabkommen, Diesel-Affären, Eier-Skandalen, Lebensmittel-Schweinereien, kriminellen Machenschaften des Großkapitals und Ausbeutung der Konsumenten, dem unerhörten Geschäftsgebaren der Banken, der Politikerunfähigkeit (Korruption und Unterwerfung - Großkapital, Think-Tanks, PR-Agenturen - ) sind:

1 Habe kein Auto mehr, benütze öffentliche Verkehrsmittel
2 Sämtliche Versicherungen sind gekündigt
3 Mein gesamter Konsum eingeschränkt
4 Kaufe extrem preisgünstig Obst und Gemüse vom Bio-Händler im Landkreis, das nicht der EU-Norm entspricht und eigentlich geschreddert wird
5 Meide Produkte des Großkapitals (einzige Ausnahme mein MacBook Pro und Fernseher, den ich allerdings nach der Umstellung (DVB T2 HD) aus Protest nicht mehr benützt habe.

Susanne Dorn | Mo, 7. August 2017 - 19:39

In reply to by Bernd Fischer

Hallo, Herr Fischer!

Ich schrieb: Kaufe extrem preisgünstig Obst und Gemüse vom Bio-Händler im Landkreis, "das nicht der EU-Norm entspricht und eigentlich geschreddert wird
."

Dieses Obst und Gemüse kommt gar nicht erst in die Supermärkte oder den normalen Handel. Ich beziehe es von etepetete-bio.de, die den Bauern dieses Obst und Gemüse preiswert abkaufen und in 5 kg-Paketen versandkostenfrei verschicken. Ich rette also Obst und Gemüse, das sonst geschreddert wird.!!! Das macht den Unterschied.

Grüße,
Susanne Dorn

Susanne Dorn | So, 6. August 2017 - 22:43

6 Vor Jahren schon sämtliche Leser-Abos gekündigt
7 Sinnvolle, kunden-orientierte Unternehmens-Neugründungen (innovative Produkte, Patente, Gesundheit und Pflege usw.) denn Konsumenthalt führt zum Verlust von Arbeitsplätzen
8 Sehr pfleglicher Umgang mit unserer Natur
9 Menschliche Kontakte wieder mehr pflegen
10 Keine der etablierten Parteien bekommt meine Stimme bei der BTW 2017.
Nichts ist für multinationale Unternehmen (Umsatzrückgang, Gewinneinbußen) und die Politik (MWSt-Verlust, Sinnlosigkeit von internationalen Handelsabkommen, Wahlstimmeneinbußen) schlimmer, als Konsumverzicht der Bürger aller Länder!

Was mich allerdings sehr belastet, ist nach wie vor ungehemmte Einreiseflut fremder Völker und die sich daraus leider ergebende Zunahme der Kriminalität in unserm Land.

...und wissen Sie was? Ich fühle mich FREI, wie
nie zuvor in meinem bisherigen Leben!

Glückliche und sehr zufriedene Grüße an Sie alle, SD

Toni Dalvai | Mo, 7. August 2017 - 10:01

Wirklich erfrischende Gedanken, vor allem, wenn man diese des morgens zu sich nimmt.
Dankeschön.

Heidemarie Heim | Mo, 7. August 2017 - 14:01

Wobei diese fast noch erträglicher sind als die sich
darüber mokierenden Blassbeinträger mit weissem Frotteewerk in Sandale oder Adilette;). Davor oder
danach kommt die Spaßbremsenfraktion der Urlaubsaktivisten,die in hightechmaterialem Wanderoutfit forschen Schrittes an mir vorüberziehen, während ich nur die "Eroberung"
mittels Handtuch der mir nächstliegenden Sonnenliege im Sinn habe.Auch meiner Urlaubslaune abträglich beim sonnenliegen mit
Blick über Bauch sind diese wahnsinns- fitten
Strandjogger,die zurück von ihrem Aufwärmlauf
das für sie wichtigste Hotelequipment ansteuern,
auch Fitness Studio genannt.Diese sind mir schon
an der Spiegelei-Station beim Frühstück auf den
Keks gegangen da sie nur Eiklar braten lassen und
den armen Koch damit verwirren.Aber dies alles ist
letztendlich doch wieder wahres Urlaubsfeeling
für moi:).So,ich reise jetzt mal nach Balkonien zur
Sonne zur Freiheit unter Geranien statt Palmen! MfG

Susanne Dorn | Mo, 7. August 2017 - 14:31

Gerne geschehen. Einen schönen Tag für Sie!

mfg SD

Ruth Falk | Sa, 12. August 2017 - 15:11

jeder nimmt sich mit in den Urlaub.
Leiden wissen die wenigsten wie man es anstellt, mal 5e gerade sein zu lassen, sie haben das Staunen aus ihrer Kindhait verloren. Und am gruseligsten sind die organisierten Touren: Bus hält vor Dom/Ausblick/Bazaar etc, 20 Min. knipsen -möglichst Selfie mit Objekt hinterm Ohr- und weiter. Vor lauter Gehächel und Gerenne kommt man erschöpft aus dem Urlaub zurück, von Land und Leuten nix gelernt, weils zuhause ja soooviel ordentlicher ist.
Ein wirklicher Urlaub müsste mindestens 1 Monat dauern, damit man Musse hat, sich an die Freiheit zu gewöhnen, und Handy strengstens verboten.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Wir danken für Ihr Verständnis.