Nietzsche in China - Denn ein Übermensch kennt keine Trauer

Friedrich Nietzsche ist in China der Philosoph der Stunde, für liberale Freibeuter wie für orthodoxe Sachstandswahrer. Das Riesenreich sucht mit ihm Orientierung. Eindrücke einer Reise nach Schanghai

Der Nietzsche Forscher Helmut Heit auf dem Campus der Tongji-Universität.
Helmut Heit sieht Nietzsche als radikalen Denker der Unterschiede und des Unterscheidens / Fotos: Chi Yin Sim

Autoreninfo

Alexander Kissler ist Ressortleiter Salon beim Magazin Cicero. Er verfasste zahlreiche Sachbücher, u.a. „Dummgeglotzt. Wie das Fernsehen uns verblödet“, „Der aufgeklärte Gott. Wie die Religion zur Vernunft kam“ und „Keine Toleranz den Intoleranten. Warum der Westen seine Werte verteidigen muss“.

So erreichen Sie Alexander Kissler:

China ist ein Baukran. Sind Häuser, 30 Stockwerke und höher, die es vor einem Jahr nicht gab, sind Autobahnen, die Viertel zerteilen, die es vor fünf Jahren nicht gab, sind Menschen, Menschen, Menschen. China, das ist auch das brummende, feixende, kollernde Lachen des Herrn Sun und das fragende Lächeln von Frau Zhou. Und Konfuzius, Laotse und Nietzsche, Apple und Benetton und C&A, auch sie sind China, auch über ihnen schwebt Klebreis in süßen Lüften. Zukunft wird gedacht, gemacht, gemocht. Vor den Taten kommen die Gedanken, vielleicht nirgends ist dieser Zusammenhang fester gefügt. Was also denkt China? Ich machte mich auf nach Schanghai – auf den Spuren jenes Einzelgängers, in dessen Denken das kleine, schwierige Wörtchen „ich“ so oft wie bei keinem Philosophen sonst erscheint. Mit Nietzsche lässt sich nichts kollektivieren.

Die 30-Millionen-Metropole erwirtschaftet mit 414 Milliarden Dollar jährlich mehr, als es ganz China im Jahr 1990 tat. China ist, gemessen am Bruttoinlandsprodukt, die zweitstärkste Wirtschaftsmacht der Welt. Die Frage, woraus Morgen gemacht sein wird, lässt sich ohne die Frage, woraus China heute schon gemacht ist, nicht beantworten. Da ringen, wie seit 2500 Jahren, die Zeitgenossen Meister Kong und Lao Zi und also Konfuzianismus und Daoismus miteinander. 

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Monatspass
    i
    Für Print-Abonnenten nur 1,90 €
    • unbegrenzter Zugriff
    • jederzeit kündbar
    • inkl. E-Paper
    8,90 €
  • Tagespass
    i
    24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte der Website.
    2,90 €

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Wir danken für Ihr Verständnis.