Ex-Chefermittler zur Barschel-Affäre - „Es war Mord!“

Seit 25 Jahren wird über die Umstände gerätselt, die zum Tod des früheren schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Uwe Barschel führten. Ex-Chefermittler Heinrich Wille erklärt, warum er sich sicher ist, dass es Mord gewesen sein muss

Uwe Barschel, Barschel-Affäre, Wille, Pfeiffer, Engholm
(picture alliance) Was geschah wirklich mit Uwe Barschel?

Herr Wille, 25 Jahre nach Uwe Barschels Tod wurden fremde DNA-Spuren auf den Kleidungsstücken des Opfers gefunden. Sehen Sie eine Chance für die Wiederaufnahme des Verfahrens?
Nein. Es gibt keine neuen Ermittlungsansätze. Im Grunde erleben wir dieselbe Situation wie seinerzeit 1998, als das Verfahren eingestellt wurde. Ja, der Verdacht des Mordes besteht nach wie vor, aber es gibt keine Täterspuren.

Was müsste denn passieren, damit das Verfahren wieder aufgerollt wird?
Eine Person innerhalb des Täterkreises müsste auspacken.

Sie haben den Fall sieben Jahre nach dem Tod Barschels übernommen. Erst nach jahrelangen juristischen Querelen konnten Sie Ihr Buch über die Ermittlungen veröffentlichen. Es trägt den Titel: „Ein Mord, der keiner sein durfte“. Sie glauben also, dass es Mord war?
Ja, ich bin davon überzeugt, dass es Mord war. Das ist im Übrigen keine Glaubensfrage. Es handelt sich um eine Schlussfolgerung, die ich nicht alleine gezogen habe. Zusammen mit meiner Ermittlungstruppe, die aus hochqualifizierten Kriminalbeamten inklusiver zweier Staatsanwälte bestand, kam ich zu der Überzeugung. Es gab verschiedene Indizien, die mit Suizid nicht in Übereinstimmung zu bringen waren und nach unserer Auffassung eindeutig auf Mord hingewiesen haben. Bei einer offeneren Bewertung und einer größeren Sorgfalt hätte man dies in ähnlicher Weise schon viel früher schlussfolgern können.

Sie beklagen vor allem Versäumnisse der Genfer Behörden vor Ort. 
Ja, aber auch die deutschen Behörden waren vor Ort und haben viel zu schnell die Suizidinterpretation übernommen. Das kann man nicht allein den Schweizern anhängen. Die Folge war jedoch, dass die Ermittlungen nicht mit der Sorgfalt geführt wurden, die angebracht gewesen wäre.

Sie werfen den ermittelnden Behörden vor, Sie hätten der Selbstmordthese von Beginn an den Vorzug gegeben.
Von Anfang an beherrschte die Suizidthese die politische und mediale Öffentlichkeit. Uwe Barschel war der Schurke, der sich selbst richtete. Es schien die einfachste aller Lösungen. Stellen Sie sich ein Szenario vor, in dem ein deutscher Ministerpräsident im Ausland ermordet wird. Es gab ganz offensichtlich Interessen, die dieses Szenario verhindern wollten. Ich konnte nicht definieren, welche Interessenträger das waren und sind. Wir hatten auch keine Möglichkeit, in diese Richtung stärker aktiv zu werden. Uns wurden von vornherein der Einsatz strafprozessualer Zwangsmaßnahmen von unseren Vorgesetzten aus der Hand genommen. Wir haben mit einem gerichtlichen Beschluss die Stasiunterlagenbehörde unter dem heutigen Bundespräsidenten Joachim Gauck aufgesucht wegen des Verdachts der Beweismittelzurückhaltung. Bei der nachfolgenden Beschwerde der Behörde hat der Generalstaatsanwalt eine gerichtliche Entscheidung verhindert und sich gegen unsere Rechtsauffassung einseitig der Meinung der Stasiunterlagenbehörde angeschlossen. Das hat unsere Autorität nachhaltig beschädigt. Von da an ging es Berg ab.

Was spricht für Mord?
Das sind im Besonderen drei Dinge, die sich am Tatort fanden: Erstens, der abgerissene Hemdknopf von Uwe Barschel, der im Türbereich gefunden wurde. Es handelt sich um den zweiten Knopf von oben, der mit einer beträchtlichen Kraft abgerissen wurde, und zwar senkrecht von oben nach unten. Mit beträchtlicher Kraft deshalb, weil Teile des Hemdstoffes mit ausgerissen wurden. Es gibt auch, wenn man jetzt mal die ominöse Sterbehilfetheorie nimmt, keinen Grund, warum ihm ein Sterbehelfer diesen Knopf hätte abreißen sollen. Das ist nur als diskrete Gewalt Dritter zu verstehen, die sich gegen Barschel gerichtet und mutmaßlich beim Transport seines nicht mehr ganz vom Willen kontrollierten Körpers vom Zimmer ins Bad stattgefunden haben muss.

Zweitens: Das Spurenbild, mit dem verschmutzten Badvorleger und dem identisch verschmutzten Handtuch, das nicht im Badezimmer, sondern außerhalb des Bads gefunden wurde.

Drittens: Ein kleines Fläschchen aus der Minibar, das geleert im Abfalleimer des Badezimmers gefunden wurde. Dieses Fläschchen wurde mit Wasser ausgespült. Welchen Grund sollte jemand in einem Selbstmordgeschehen haben, ausgerechnet dieses kleine Fläschchen mit Wasser auszuspülen? Es ist nur als Verwischung von Spuren vorstellbar. Wir haben durch einen Lübecker Toxikologen nach Jahren feststellen lassen, dass sich in dem Fläschchen Reste eines der vier Stoffe fanden, die zusammenwirkten, um Uwe Barschel zu Tode zu bringen. Wahrscheinlich ist die verdeckte Beibringung eines Medikamentes durch Dritte unter Vortäuschung des Trinken eines Schnaps. Letztlich ausschlaggebend für den Tod war dann das vierte verabreichte Mittel Cyclobarbital.

Lesen Sie im zweiten Teil, warum Uwe Barschel Sartre las

Der Schweizer Rechtsmediziner Hans Brandenberger sprach später davon, dass Barschel „bei der Zufuhr von Cyclobarbital handlungsunfähig“ gewesen sei. Barschel sei also bereits bewusstlos gewesen, als das tödliche Gift in seinen Körper gelangte.
Ja, Barschel hätte zu diesem Zeitpunkt nicht mehr willentlich dieses letztlich todbringende Cyclobarbital zu sich nehmen können. Das war auch einer der Auslöser, weshalb wir das förmliche Verfahren eröffneten. Aber wir haben uns nie zu der Überzeugung durchsetzen können, dass diese Schlussfolgerung zwingend ist. Entscheidender waren für mich die kriminalistischen Funde vor Ort, die ich angesprochen habe.

Das sind die Hauptindizien, die für eine Fremdeinwirkung sprechen. Aber Mord?
Was sind denn die Alternativen? Ein Unfall kann es nicht gewesen sein, also kann es nur Mord oder Suizid gewesen sein. Es gibt genügend Indizien, die im Zusammenhang mit Suizid nicht vorstellbar sind. Und wenn es dann Mord war, handelt es sich sicherlich um keine Beziehungstat aus einem Affekt heraus. Bleibt also nur der geplante Mord. Das heißt, dass es auch Mörder gewesen sein müssen, die in der Lage waren, diesen planvoll durchzuführen.

Lassen Sie uns die letzten Stunden im Leben des Uwe Barschel noch einmal rekonstruieren. Barschel war kurz vor seinem Tod mit seiner Frau auf Gran Canaria. Er unterbricht den Urlaub spontan und fliegt nach Genf, angeblich, um einen gewissen Rainer Rohloff zu treffen, der ihm Beweise liefern wollte, die ihn in der Pfeiffer-Barschel-Affäre entlasten sollen.
Er wollte sich nach meiner Auffassung nie mit einem Rohloff treffen. Vermutlich hat es diesen Rohloff nie gegeben. Barschel brauchte eine Erklärung gegenüber seiner Familie, einen Vorwand, um nach Genf zu fliegen. Die Geschichte musste halbwegs plausibel sein. Den Namen Rohloff hatte er sich wahrscheinlich von einem Reporter geborgt, mit dem er während des Wahlkampfes einen Fototermin hatte. Zumindest haben wir einen solchen Rohloff finden können, der aber nichts mit der Geschichte zu tun hatte. Nein, Barschel hat sich nach meiner Überzeugung in Genf mit seinen Mördern getroffen.

Der Name Rainer Rohloff wurde auch auf Barschels Notizblöcken gefunden. Er schrieb dort „Treffen mit RR hat geklappt“.
Meines Erachtens war das ein Spickzettel für eine Notlüge, die er brauchte um plausibel zu machen, was er in Genf machte. Es ist ja immer so ein Problem mit der Lüge. Wenn sie nicht schlüssig und konsistent ist, fällt sie schnell wie ein Kartenhaus zusammen. Man braucht eine Art Spickzettel, um sich die Unwahrheit einzuprägen.

Neben den Notizen fand sich am Tatort ein Buch von Jean-Paul-Sartre, „Das Zimmer“. Eine ungewöhnliche Lektüre für einen ausgewiesenen Konservativen. Sie haben das Buch mit nach Hause genommen und dafür viel Ärger bekommen.
Es war ein freigegebenes Beweismittel. Die ganze Aufregung darum war völlig unangemessen. Das war eine Inszenierung des Schleswig-Holsteinischen Justizministers in Übereinstimmung mit dem FDP-Chef Wolfgang Kubicki, der ja auch forderte, man müsse gegen mich ermitteln. Mangels Tatverdachts hat indessen die Staatsanwaltschaft Kiel kein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Wie muss ich mir das vorstellen? Sie nehmen das Buch mit nach Hause, um zu lesen, was Barschel las?
Die Existenz dieses Buches diente einigen Kommentatoren, um ihre Suizidthese zu festigen. Daraus wurden Schlussfolgerungen gezogen. Es hieß, die Lektüre Sartres sei ein Indiz für eine depressive Situation. Aber die Existenzphilosophie ist ja genau das Gegenteil. Hier geht es darum, durch negative Gedanken positives Handeln zu stimulieren. Ich wollte das nachvollziehen. Wir wissen ja im Grunde gar nicht, ob Barschel wirklich darin gelesen hat.

Erfahren Sie im letzten Teil, was gegen die Selbstmordthese spricht

Was spricht gegen die Selbstmordthese?
Für einen Suizid bedarf es von vornherein einer bestimmte Disposition. Es gibt ein gewisses präsuizidales Syndrom. Ich bin der Überzeugung, dass Uwe Barschel keine suizidale Persönlichkeit war. Außerdem war er in einer konkreten Situation, die gar nicht suizidgeneigt war. Wenige Wochen zuvor ist er mit dem Flugzeug abgestürzt und quasi wie durch ein Wunder mit dem Leben davon gekommen. Und zwei Monate später soll er so weit sein, das gerade erst neugeschenkte Leben einfach wieder wegzuwerfen? Schwer vorstellbar bei Uwe Barschel.

Darüber hinaus stellt sich die Frage: Hätte er sich seinen Suizid überhaupt organisieren können? Ich sage nein. Suizid setzt eines voraus: Man muss irgendwann einmal den Entschluss fassen, sich umzubringen. Wann soll er diesen Entschluss gefasst haben? Er war noch lange der Überzeugung, er könnte die Affäre in den Griff bekommen, sonst hätte er nicht diese Ehrenwortpressekonferenz gegeben. Es schien zunächst auch so, als könnte die Stimmung für ihn kippen. Ab dem 25. September 1987 war dann abzusehen, dass die Stimmung gegen ihn lief. Von da an hätte er das organisieren, hätte sich die Medikamente besorgen müssen. Wie hätte er das aber machen sollen? Er war ein Mann des öffentlichen Lebens, der nicht einfach mal in die Apotheke gehen konnte. Das hätte Spuren hinterlassen. Auch hatte er keine Vertrauten auf Gran Canaria. Wir wissen, dass er sich dort ziemlich mühselig ein Beruhigungsmittel besorgt hat, weil er nicht schlafen konnte. Wenn er aber auch nur eines der vier Mittel gehabt hätte, die letztlich seinen Tod bewirkten, dann hätte er sich das Schlafmittel gar nicht beschaffen müssen. Dann hätte er sich einfach eine Tablette abzweigen und wunderbar schlafen können.

Sie sagen, er sei keine suizidale Persönlichkeit. Barschel war doch aber ein von Angst getriebener Machtmensch. Er nahm Tabletten gegen Angst, Tabletten, die enthemmen, Psychopharmaka ohne Ende.
Was aber nicht bewiesen ist, ist die immer propagierte Behauptung, dass er angeblich abhängig und süchtig gewesen sei. Er war nach seinem Flugzeugabsturz zwei Monate im Krankenhaus. Da hätte man so eine Abhängigkeit feststellen können. Fakt ist, er hatte Flugangst, das war auch der Grund, warum er Mittel gegen Ängste nahm. Aber die Angst, die er am Ende artikulierte, war eine reale Angst, die er nicht mit Tabletten hätten kurieren können. Das hat er auch gegenüber seiner Frau zum Ausdruck gebracht, bevor er nach Genf flog.

Er sagte zu seiner Frau: „Die werden mich schon nicht umbringen.“
Ja, dieser Satz ist sinngemäß so gefallen. Barschel bewegte sich auf politisch abschüssigem Terrain. Er sagte auch, wenn mich die in Bonn fallen lassen, werden die mich kennen lernen. Er drohte. Wer sich so verhält, wer sich durchgerungen hat, bis zum Äußersten zu gehen und Dinge zu erzählen, die andere Schädigen können, der hat Angst.

Nach und nach hat sich die Theorie der Sterbehilfe in der öffentlichen Meinung durchgesetzt.
Die Sterbehilfetheorie war und ist reine Spekulation, Fiktion, um die Suizidtheorie aufrecht zu erhalten. Wo soll denn der Sterbehelfer herkommen? Für den Sterbehelfer gilt dasselbe wie für die Medikamentenbeschaffung. Uwe Barschel hätte sich innerhalb dieser kurzen Frist bis zum 6. Oktober auf Gran Canaria alles organisieren müssen. Am einfachsten wäre natürlich die Schweizer Sterbehilfe gewesen, aber dafür gibt es nicht die geringsten Hinweise. Es bleibt eine These ohne tatsächliche Basis. Kein Mensch wird glauben, dass ein ordentlicher Schweizer Sterbehelfer hier Medikamente verabreicht haben könnte, die im Übrigen in der Schweiz seit Jahren nicht mehr erhältlich waren. Die Sterbehilfe-Szene hat auch, man mag dazu stehen wie man will, ein bestimmtes Berufsethos. Die sind zumindest nicht ohne Weiteres bereit, einen gesunden Mann im besten Alter, der sich vielleicht gerade in einer Lebenskrise befindet, ins Jenseits zu befördern. Das ist absurd.

Barschel starb zwei Tage vor Beginn des Untersuchungsausschusses, vor dem er angeblich auspacken wollte. Schon sind wir beim Motiv.
Es gibt eine Reihe von Motiven. Die Iran-Contra-Affäre beispielsweise oder der illegale Export von U-Boot-Zeichnungen nach Südafrika. Barschel konnte Informationen haben, die hochrangige Persönlichkeiten hätten schädigen können in den USA, Iran, Israel, Südafrika und letztlich auch der Bundesrepublik. Er hatte vielfältige Kontakte auch auf seinen dubiosen DDR-Reisen. Bei einer Anzahl vorstellbarer Motive gab es aber keinen Schwerpunkt, keine Konzentration der Hinweise auf eine bestimmte Ermittlungsrichtung. Insofern fehlten konkrete Täterhinweise, so dass bis zur Verfahrenseinstellung nur noch die erforderliche Sicherung der Beweise durchzuführen war.

Was glauben Sie, warum der Fall Barschel seit jeher etwas von einem Glaubenskrieg hat?
Es haben sich zu schnell zu viele auf die Selbstmordthese verstiegen. Und dann ging es nur noch darum, das eigene Gesicht zu wahren. Ich habe versucht, Argumente herauszuarbeiten. Doch die Suizidgläubigen setzten sich kaum mit den Tatsachen auseinander.

Was sagen Sie jenen, die behaupten, Sie hätten sich in die Mordthese verstiegen, hätten sich verrannt, wären der ewig Getriebene?
Letztlich hab ich immer die nötige Distanz gehabt. Ignoranz und Mangel an Sachlichkeit müssen sich andere vorwerfen lassen. Mein Buch ist ein Diskussionsangebot. Die Gegenseite klammert die Tatsachen aus, Journalisten bleiben bei ihrer Wahrheit, kommentieren jenseits der Fakten. Nur müssen wir bei allem Hin und Her letztlich doch ganz nüchtern feststellen: In dem Maße, in dem Suizid unwahrscheinlicher wurde, wurde Mord wahrscheinlicher.

Herr Wille, vielen Dank für das Gespräch.

Das Interview führte Timo Stein

Heinrich Wille Wille, Jahrgang 1945, hat im Fall "Barschel" von 1994-1998 die Ermittlungen als Oberstaatsanwalt geleitet. 2011 erschien sein Buch "Ein Mord, der keiner sein durfte. Der Fall Uwe Barschel und die Grenzen des Rechtstaates" im Rotpunktverlag.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Wir danken für Ihr Verständnis.