Die Qual der Wahl - Von Blaubeeren und Egomanen

Kolumne: Morgens um halb sechs. Sogar am Tag der Bundestagswahl gibt es noch Menschen, die nicht wissen, was sie wählen wollen. Die Unentschlossenheit verfolgt die Betroffenen mitunter bis in die Träume, wie unsere Kolumnistin Sabine Bergk aus eigener Erfahrung weiß

Neben herkömmlicher kommerzieller Werbung benutzen politische Parteien am 22.08.2017 Straßenlaternen im Berliner Bezirk Mahrzahn um ihre Wahlplakate für die Bundestagswahl zu platzieren.
Seit Wochen quäle ich mich mit der Frage herum, welche Partei ich am 24. September wählen werde / picture alliance

Autoreninfo

Sabine Bergk ist Schriftstellerin. Sie studierte Lettres Modernes in Orléans, Theater- und Wirtschaftswissenschaften in Berlin sowie am Lee Strasberg Institute in New York. Ihr Prosadebüt „Gilsbrod“ erschien 2012 im Dittrich Verlag, 2014 „Ichi oder der Traum vom Roman“.

So erreichen Sie Sabine Bergk:

Heute Nacht träumte ich von großen Blaubeeren aus Magdeburg. Ich wachte auf und dachte, dass ich sie doch wählen werde, die Magdeburger Gartenpartei. Die Traumblaubeeren waren so rund und lecker, als kämen sie im Direktflug aus der Kindheit. Mit den Geschwistern verbrachten wir ganze Tage auf Blaubeerplantagen – zwar nicht in Magdeburg, sondern bei Worpswede, im Teufelsmoor. Abends fuhren wir dann mit gefüllten Schalen und übervollen Mägen lachend nach Haus.  

Wählen gehen hat mit Blaubeeren leider wenig zu tun. Auch heißen die Kindheitsblaubeeren bei Tageslicht eigentlich Heidelbeeren. Doch, von den Träumen abgesehen, gibt es sie tatsächlich, die „Magdeburger Gartenpartei“. Der Werbespot vor den Nachmittagsnachrichten ging mir direkt ins Herz. Und so habe ich im Traum die Herzenserinnerung an Heidelbeeren mit Magdeburg verknüpft. Sollen wir nicht mit Voltaire unseren Garten kultivieren? Und mit Thomas Bernhard bei den Gärtnern, nicht bei den Jägern leben? Warum also nicht das Kleine wagen?

Qual der Wahl

Seit Wochen quäle ich mich mit der Frage herum, welche Partei ich am 24. September wählen werde. Ach, lieber doch nicht die FDP. Vielleicht doch Schulz. Und dann kommen die Zweifelgeister und erzählen mir, warum dies und das wieder nicht geht.

Dass Schulz ein guter Politiker ist und dass ihm in der eigenen Partei viel zugetraut wird, spricht für die SPD. Wenn er die SPD geschlossen hinter sich hat und auch in Europa gut aufgestellt ist, könnte es etwas werden mit durchsetzungsstarker Politik. Bei der derzeitigen Konfliktlage ist für mich Handlungsfähigkeit und Geschlossenheit innerhalb einer Partei ein wichtiges Kriterium. Ein sozialer Schub würde dem Land zudem gut tun. Es gibt zu viele Fälle, die durch das Raster fallen.

Gleich darauf regen sich Zweifel. Die SPD und Bildungspolitik? Das war doch eine 40 Jahre lange pseudoreformatorische Katastrophe. In Bremen wurde die Bildungspolitik so oft revolutioniert, bis dass man in der Schule das Fach Geschichte abwählen konnte. Große Klassen waren die Folge einer Politik, die den Schwächeren eine Chance geben wollte. So konnten viele Realschüler Gymnasiasten werden, waren damit aber oft unglücklich und überfordert. Während bei uns nichts mehr ging, manche Gymnasiallehrer sogar kurz vorm Selbstmord standen, schoben die Realschullehrer eine ruhige Kugel. Sie hatten die schwierigen Fälle als begabte Kinder gebrandmarkt und nach oben wegkomplimentiert.

Zersozialisiertes Bremen

Ich komme aus Bremen und es gibt dort bis heute fast keine vernünftige Schule. Das altsprachliche Gymnasium würfelt die Schüler aus purer Not einfach aus. Dass Schule nicht nur ein Ort der Revolution, sondern vor allem ein Ort sein sollte, der Grundlagen vermittelt und Halt schenkt, mit funktionierenden Strukturen und strengen Regeln, wird eher als verpönt angesehen. Dabei sind es im Endeffekt diese Grundlagen und eine gewisse Disziplin, die einen fürs spätere Leben stärken. Stattdessen aber glaubt man lieber weiterhin an das schwammige Talent überforderter Schüler, während die talentierten Kinder in zu großen Klassen untergehen.

Meine einzige Rettung zwischen brennenden Tischen und fliegenden Butterbroten war der Schriftsteller Franz Kafka, der als Schwarzweißkopie wie ein Schiffsmast über meinem Schreibtisch hing. „Ist das dein Freund?“, fragten mich Freundinnen, da sie Kafka nicht kannten. Und insgeheim dachte ich, ja, das ist mein Freund. Ich habe mir damals geschworen, niemals SPD zu wählen. Die SPD hat in Bremen jede Schönheit zersozialisiert, immer mit dem Argument der Hilfe für die Schwächeren. Deshalb kauft man sich in der freien Hansestadt auch die Qualität von außerhalb ein, da kaum denkbar ist, dass jemand, der aus Bremen kommt, trotzdem etwas können kann, dass es also möglich ist, Bremen aus eigener Kraft, wie ein unermüdlicher Regenwurm, zu überleben. Von den eigenen Erfahrungen abgesehen, spricht jedoch nichts gegen das soziale Konzept des Martin Schulz. Und dass er so viel aus eigener Kraft geschafft hat, macht ihn sympathisch.

Selbstherrliche Spitzenkandidaten

Die Grünen wählen? Bei der letzten Wahl bekamen die Grünen schon in der ersten Verhandlungsrunde mit der Bundeskanzlerin kalte Füße. Sie zogen sich aufgrund von Identitätsproblemen zurück. Ich war damals schwer enttäuscht, hatte ja mal wieder die Grünen gewählt und gehofft, dass sie es endlich wieder in die Regierung schaffen würden. Wie aber kann man mit Identitätsproblemen kommen, wenn man kurz davor ist, ein Land zu regieren, es mitzugestalten? Steht bei den Grünen die Identitätsfindung über der Verantwortung für ein Land? Auch gefällt es mir nicht, dass die besten Politiker der Grünen, wie Winfried Kretschmann, die eine gesunde Mitte vertreten könnten, eine Randexistenz führen. Cem Özdemir kann zwar gut reden, doch gefällt er sich für meine Begriffe selbst etwas zu gut. Katrin Göring-Eckhart mochte ich von Anfang an nicht. Vielleicht ist sie mir einfach zu protestantisch. 

Die FDP wählen? Sympathisch ist mir der Kampf Christian Lindners um den Berliner Flughafen Tegel. Wie kann es sein, dass für eine Hauptstadt nur ein Flughafen, der zudem ein permanenter Unglücksfall ist, geplant sein soll? Jedes Haus hat zwei Ein- und Ausgänge, allein aus feuerpolizeilichen Gründen. Einer Haupt- und Millionenstadt nur noch einen Flug- und Fluchtweg zu verpassen, finde ich sicherheitspolitisch verantwortungslos. Berlin macht sich mit der Schließung Tegels extrem angreifbar. Doch ist Christian Lindner – so konkret und machbar sein Programm klingt – nicht genauso selbstverliebt wie Özdemir? Wie steht es um seine menschlichen Qualitäten, um den Anteil, der nicht nur „Ich“ sagt? Im Endeffekt wird Politik von Menschen gemacht. Programme hören sich immer toll an, entscheidend sind oft ganz andere, menschliche Faktoren.

CDU? Auf gar keinen Fall

Die CDU wählen? Auf keinen Fall. Zu viele Dinge sind in den letzten Jahren unter der Bundeskanzlerin schief gelaufen. Merkel, die ihre Blazer täglich wie ein Chamäleon wechselt, hat sich auch politisch zu oft hin und hergedreht. Sie hat sich, um ihre Machtposition zu wahren und allen zu gefallen, derartig in alle Richtungen angepasst, dass das Land nun wie ein verdrehter Käfer auf dem Rücken liegt. Böhmermann, Erdogan und Gaggenau – überall gab es ein sich Entziehen, ein Vermeiden, ein seltsames Hin- und Her, ein Sowohl-als-auch – kein entschiedenes Entweder-oder. Dazu kam das wiedergekäute Wort „Sorge“ oder „große Sorge“. Ich konnte es nicht mehr hören. „Die Sorge geht über den Fluss“, habe ich dann mit dem Philosophen Hans Blumenberg vor mich hin gedacht. Mit Realpolitik fällt man dauerhaft in den Fluss. Manchmal braucht es eine Linie, die von Zuversicht getragen ist und nicht immer nur das Taktieren von Vorteilen, um es allen Recht zu machen.

Also Sahra Wagenknecht wählen? Das würde ich sofort tun, wäre sie nicht bei der Linken.

Die AfD wähle ich auch auf keinen Fall.

Panik in der Wahlkabine

Wen also wählen? Wie viele Stunden werde ich in der Wahlkabine stehen und hin- und herdenken, bis dass mich der Kabinenvorhang bedrohlich anguckt? Werden die Warteschlangen lang werden aufgrund der vielen Wähler, die in den Kabinen von einem Fuß auf den anderen treten, am Vorhang kratzen, mit dem Kugelschreiber knipsen und sich nicht entscheiden können? Wird es Atemnotanfälle in den Kabinen geben? Werden wir blind Kreuze machen oder werden vor den Urnen Sonnenfinsternisbrillen verteilt?

Dem Traum zu folgen, hieße, den Weg der Blaubeeren gehen. Also wähle ich die Magdeburger Gartenpartei. Oder doch Schulz? In der Hoffnung, dass die SPD, wenn sie gut geführt wird, auch etwas Stimmiges hinbekommt?

Oder die zahnkranke Drumherum-CDU? In der Hoffnung, dass die letzten Politiker, die sich an Merkel nicht die Zähne ausgebissen haben, um die Bundeskanzlerin herum mehr hinbekommen als Merkel selbst? Also in der Hoffnung, dass die Vermeiderin von der eigenen Partei gezielt vermieden wird? Hört sich nicht wie eine gute Option an.

Verharren beim Blaubeertraum

Oder doch die Grünen? Da Cem Özdemir ja manchmal auch gute Sachen sagt, auch wenn er sich selbst dabei sehr genießt? In der Hoffnung, dass die Identitätskrise der Grünen überwunden ist und es sich trotz aller Zerrissenheit um eine entschlussfähige Partei handelt?

Oder doch die FDP, da Lindner immerhin zielstrebig genug ist, wichtige Dinge auf den Tisch zu bringen und sie auch durchzusetzen? Das traue ich ihm zu. Am liebsten aber würde ich eine Partei wählen, die es noch gar nicht gibt, in der sich alle Politiker, die von den Parteien so gerne in die Ecke gedrängt werden, zusammenfinden. Eine Partei der unliebsam Begabten, die so manches Mal verlacht oder wegkomplimentiert wurden, da sie unbequem waren. Ich bleibe also bei meinen Blaubeerträumen, die eigentlich Heidelbeerwünsche heißen müssten, und muss heute dennoch etwas ankreuzen, zu dem ich mich mit oder ohne Sonnenfinsternisbrille bekennen kann. Frank-Walter Steinmeier kann ich ja leider nicht zum Bundeskanzler wählen, er wurde bereits als Bundespräsident unschädlich gemacht.

Sven Bergmann | So, 24. September 2017 - 10:42

Jetzt haben wir an der Gedankenwelt der Autorin teilgenommen.
Und wenn man diesen Exkurs auf jemand transponiert, der eher konservativ ist, bildet man den Entscheidungsweg ab, der zu einem heute voraussichtlich zweistelligen Ergebnis für die AfD führen.
Schön ist das nicht, aber leider wohl als Korrektiv notwendig.

Mathias Trostdorf | So, 24. September 2017 - 11:07

Ich denke, von nostalgischen Blaubeer-Erinnerungen sollte man sich bei Wahlen nicht leiten lassen, obwohl man natürlich die aktuelle Lage immer mit dem abgleicht, was mal war. Für Ost- wie für Westdeutsche ist die Heimat nicht mehr die, die sie mal war, Natürlich ist das Leben Veränderung- aber wenn eingreifende Veränderungen durch ideologische und ökonomische Wirrungen verstärkt werden un d Veränderungen das Leben vieler Menschen nicht besser sondern schlechter machen, sollte man sich vielleicht bei der Wahlentscheidung davon leiten lassen, Entwicklungen zu begrenzen, die man auf keinen Fall will (wenn man schon keine Partei findet, in deren Versprechungen mal sich nicht wenigstens zur Hälfte wiederfindet).

Christa Maria Wallau | So, 24. September 2017 - 11:30

Ja, Frau Bergk, so wie S i e bleiben heute viele deutsche Staatsbürger - die allermeisten - bei ihren Träumen und wählen wieder die Traumtänzer, die uns mit ihrem "Wir schaffen das!" , "Uns geht es doch gut!" und "Wir retten die Welt!" ein geringfügig modifiziertes"Weiter so!" empfehlen.

Die Luftbuchungen, auf denen unser angeblicher
staatlicher Wohlstand basiert, werden über kurz oder lang wie Blasen platzen. Dann fallen uns alle Probleme, die jetzt noch als lösbar dargestellt werden (rasant wachsende Zahl an Empfängern von Sozialleistungen, nicht integrierte bzw. gar nicht integrierbare Menschen, Überalterung, Haftung für die Schulden anderer EU-Länder ...)
wie Felsbrocken auf die Füße, und das Träumen hat
ein jähes Ende. Klimaveränderungen werden dann mit Sicherheit kein Problem mehr im Leben der meisten Deutschen darstellen.

Bis dahin wünsche ich allen, die CDU/CSU, SPD,
Bündnis90/Die Grünen und FDP wählen, ein
fröhliches Weiterträumen.

Torsten Knecht | So, 24. September 2017 - 14:29

... kann ich ja leider nicht wählen"

Werte Frau Berg, Herr Steinmeier war Bürochef unter Schröder und war einer der Konstrukteure von A2010.

Und den hätten Sie gerne als BK?

Wirklich?

Fehlen Ihnen die Fakten, wie die A2010 zustande gekommen ist und welche Interessen damit bedient werden? Und vor allem die Haben - Seite ... Kinder- und Altersarmut, prekäre Beschäftigung, größter Niedriglohnsektor Europas, Leiharbeit mit Drehtüreffekt-Garantie, Jobcenter-Sanktionierung bar jeder Qualifikation und Eigenmotivation und so weiter.

A2010 hat das Land zu Schlechten verändert, weil die Unternehmensprofite priorisiert werden, die Bevölkerungsschichten gegeneinander ausgespielt und auch endsolidarisiert wurden.

Dafür steht Steinmeier exemplarisch und dafür ist er jetzt Bundespräsident und nicht aus der SPD ausgetreten, weil die Kernidee der SPD verraten wurde.

Steinmeier kommt oberlehrerhaft u. gutmütig rüberkommt. Manche brauchen das!

Gute Nacht Deutschland!

Torsten Knecht | So, 24. September 2017 - 14:34

... Warum legen Sie den Maßstab beim Wählen nicht an die politischen Taten der Vergangenheit?

Über die Zukunft weiß niemand Bescheid!

Nur die Vergangenheit gibt Aufschluss und Versprechungen im Wahlkampfgeplauder ... wer es glaubt ist der gutmütige Dumme!

Robert Müller | So, 24. September 2017 - 15:38

Ich habe mir heute morgen nochmal die Wahlprogramme von zwei Parteien angesehen und habe mich dann entschieden. Muss ja sein. Wie der Cicero in einem anderen Artikel schreibt, könnte jedoch eine Neuwahl demnächst anstehen. Oh, Schreck! musste ich da denken, schon wieder wählen müssen. Ob das so kommen wird?

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Wir danken für Ihr Verständnis.