Migration - Die Flüchtlingskrise ist nicht vorbei

Kisslers Konter: Deutschland gibt Milliarden für Flüchtlinge, Migranten und Zuwanderer aus. Warum eigentlich? Der Journalist Tuvia Tenenbom hat in Flüchtlingsheimen recherchiert und eine überraschende Antwort gefunden. Sie ist in Wahlkampfzeiten besonders für Angela Merkel brisant

Viele Flüchtlinge finden die Deutschen „nett“ / picture alliance

Autoreninfo

Alexander Kissler ist Ressortleiter Salon beim Magazin Cicero. Er verfasste zahlreiche Sachbücher, u.a. „Dummgeglotzt. Wie das Fernsehen uns verblödet“, „Der aufgeklärte Gott. Wie die Religion zur Vernunft kam“ und „Keine Toleranz den Intoleranten. Warum der Westen seine Werte verteidigen muss“.

So erreichen Sie Alexander Kissler:

Steht das Wort von der Flüchtlingskrise mittlerweile auf dem Index? Man hört es kaum noch. Vielleicht, weil es den Eindruck erweckt, jene Menschen aus aller Herren Länder, die nach Deutschland kamen und kommen, seien in ihrer Gesamtheit eine kritische Masse und also kritisch zu sehen. Oder deshalb, weil es sich weniger um Flüchtlinge, denn um Migranten und Asylbewerber handelt? Das Faktum verschwindet indes nicht, wenn man es umetikettiert. Und das Faktum lautet: Massenhafte Zuwanderung zieht massenhafte Kosten und Nebenwirkungen nach sich. Daran erinnert, gewohnt pfiffig, der Journalist und Autor Tuvia Tenenbom.

Gerade stand zu lesen, dass in Stendal in Sachsen-Anhalt für knapp 30 Millionen Euro Steuergelder eine „große Flüchtlingsaufnahmestelle“ entstehe. 30 Millionen sind keine Petitesse. Hierfür wird eine ehemalige Kaserne der DDR-Grenztruppen umgebaut. Fotos zeigen triste Betonklötze, von Stacheldraht umsäumt. Aus der Meldung folgt dreierlei: Bund und Länder richten sich auf einen konstant hohen Zuzug ein – für Zwischenlösungen gäbe man keine 30 Millionen aus. Auf 1000 Menschen ist die Kaserne ausgelegt. Die Unterbringung der Migranten soll zweitens in Sonderbezirken erfolgen – man mag sie Dörfer, Quartiere oder Ghettos nennen. Und drittens bleibt das nationale Migrationsmanagement teuer auf Jahre hinaus. All das kann Tuvia Tenenbom nicht überraschen.

Flüchtlinge finden Deutsche nett

In „Allein unter Flüchtlingen“, einer Reise quer durch Deutschland, von Heim zu Heim, Aufnahmelager zu Notunterkunft, begegnet er Flüchtlingen, Asylbewerbern, Migranten, die fast ausnahmslos staunen über die „netten“, da überaus spendablen Deutschen. Tenenbom fragt nach, was von den 2016 allein von der Bundesregierung „zur Bewältigung der Flüchtlingskrise“ aufgewendeten 22 Milliarden Euro Steuergeldern vor Ort ankommt. Erstaunlich viel, lautet die Antwort.

In Hamburg-Harvestehude, wo „für annähernd 20 Millionen Euro eine Unterkunft für rund 200 Flüchtlinge“ entstand, trifft er eine vierköpfige Familie, die mit dem Flugzeug aus dem Libanon nach Deutschland gekommen sei und hier 1600 Euro pro Monat erhalte plus Unterkunft, plus Verpflegung. „Die Deutschen sind nett“, sagt der Mann, Tanios mit Namen. Im sächsischen Pirna redet Tenenbom mit einem Libanesen, der sich auf seiner Reise durch die Türkei, Griechenland, Slowakei, Serbien, Slowenien und Österreich als Syrer ausgab, denn „die Syrer gehen nach Deutschland“. Nun bekomme er 370 Euro im Monat, „aber das Leben im Lager ist schlecht. Jeden Tag gibt es Schlägereien.“ Im bayerischen Münchberg erzählt eine achtköpfige jesidische Familie aus Aleppo, die Deutschen zahlten ihnen 320 Euro pro Monat und Person, insgesamt 2560 Euro, „Wir lieben Deutschland. In der arabischen Welt kümmert sich niemand um uns, nur Deutschland tut das. Wir lieben Deutschland!“

Kosten für Deutschland

Am Ende, acht Monate später, ist Tenenbom wieder in Hamburg. Tanios und Familie wohnen noch in derselben Unterkunft. Seine Frau erklärt, sie wolle nie wieder zurück in den Libanon, „Deutschland ist gut, Deutschland ist das Beste, die Deutschen lieben die Libanesen. Hier ist alles kostenlos, und die Kinder erhalten eine gute Schulbildung, ebenfalls umsonst. Das einzige, was im Leben jetzt noch fehlt, ist ein eigenes Zuhause.“ Kann man es Tanios und seiner Frau Maha verdenken, dass sie so reden, wie sie reden? Natürlich nicht.

Wohl aber stellt sich die erkenntnisleitende Frage Tenenboms in Wahlkampfjahren verstärkt, die Frage nach dem Warum. Warum verwendet Deutschland einen erheblichen Teil seines Staatsvermögens, um Menschen anderer Nationen jenseits des notlindernden Maßes alimentieren, ihnen ein Dach über dem Kopf, Verpflegung, Bildung und medizinische Versorgung bezahlen zu können? Offiziell heißt es, die Bundesrepublik sei aus humanitären Gründen dazu verpflichtet.

Deutschland will geliebt werden

Tenenbom hingegen schreibt: „Die Deutschen nehmen mehr Flüchtlinge auf als alle anderen europäischen Länder, weil sie von der Weltbevölkerung geliebt werden wollen.“ Das sei das große Ziel zumindest der „kulturellen Elite“ und ihrer Medien. Sie wollen als „das rechtschaffenste Volk auf Erden“ erscheinen, „allerliebst und fürsorglich“, und so die „Bürde“ namens Geschichte abtragen. Darum bräuchten die Deutschen die Flüchtlinge ebenso sehr wie die Flüchtlinge die Deutschen, und sei es um den Preis gewaltiger Ausgaben bei gleichzeitig „absoluter Planlosigkeit“. Flüchtlinge werden Fälle, die man verwaltet, mehr schlecht als recht.

Im Kreis Stendal/Sachsen-Anhalt übrigens, stand nun zu lesen, sind derzeit „44 von 990 Flüchtlingen in Lohn und Brot. Das sind 4,4 Prozent. Im Vorjahr meldete die Arbeitsagentur noch 18 Flüchtlinge mit Job.“ Es geht also voran. Die Bundeskanzlerin sprach heute in ihrer Regierungserklärung von „weiterhin starken Flucht- und Migrationsbewegungen nach Europa“. Europa dürfe sich „niemals einigeln“, sondern müsse „seine Offenheit bewahren“. Die Krise bleibt uns erhalten – die Kanzlerin auch?

Gerdi Franke | Do, 9. März 2017 - 15:55

Die Kanzlerin will sich wichtig machen und will geliebt werden! Aber das funktioniert so nicht! Warum verwendet Deutschland einen erheblichen Teil seines Staatsvermögens, um Menschen anderer Nationen jenseits des notlindernden Maßes zu alimentieren? Jedenfall nicht im Interesse der eigenen Bürger! Das ist eine Politik, die schnellstens abgeschafft gehört!

Zustimmung!

Das sind in der Tat deutliche Anhaltspunkte dafür, dass die Bundesregierung weiter Flüchtlinge in großer Zahl aufnehmen will.

Stellt sich die Frage, wie Ihr Wunsch nach „Abschaffung“ der aktuellen Politik gelingen kann. Es wird vermutlich noch nicht einmal bei der nächsten BT-Wahl gelingen.

Entweder kommt als Ergebnis eine Koalition unter Frau Merkel oder Rot-Rot-Grün. In beiden Fällen wird man, von der Last bevorstehender Wahlen befreit, weitermachen.

Das ist meine entsetzliche Prognose.

Don Alfredo | Mo, 13. März 2017 - 16:11

In reply to by Heinrich Niklaus

"In beiden Fällen wird man, von der Last bevorstehender Wahlen befreit, weitermachen." Das sehen Sie zu optimistisch, denke ich. Momentan hält man sich noch zurück, nach der Wahl wird sich das vermutlich ändern.

Diese Kanzlerin gehört vor Gericht gestellt . Vorzugeben Im Namen des Volkes zu handeln das einen gewählt hat nichtsleistende Menschen so wie man es momentan tut zu alimentieren und eigene Bürger an der kurzen Leine zu lassen und alle die etwas dagegen sagen als rechtsextrem zu defamieren ist nach meiner Auffassung das Gegenteil von dem was sie mit einem eid geschworen hat ab mit frau Merkel und Konsorten nach Russland ins arbeitslager und nach 10 15 Jahren bei Wasser und Brot nach Syrien ausweisen

Im geteilten Deutschland wurden auch viele Päckchen nach dem Osten geschickt und zurück kamen die Dankesbriefe! Den Westdeutschen gefiel die Dankbarkeit und die Ostdeutschen wollten mehr! Nach der Wiedervereinigung war es aus mit der Dankbarkeit und die Westdeutschen waren sauer. Nun versuchen sie das Gleiche mit den Flüchtlingen. Es ist einfach so! Würden die Flüchtlinge bescheidener und dankbarer auftreten, hätten sie den Himmel auf Erden.

Michaela Diederichs | Do, 9. März 2017 - 15:55

Ich fürchte, im besten Falle werden wir den Teufel mit dem Beelzebub austreiben. Das alles lässt nur noch schaudern. Wie immer sehr guter Artikel, Herr Kissler. Wenn die Redaktion nun noch eine Idee entwickeln könnte, wie wir es schaffen ohne Teufel und Beelzebub? Mir fällt dazu wirklich nichts mehr ein.

Gudrun Philipp | Fr, 10. März 2017 - 10:25

In reply to by Michaela Diederichs

Guten Morgen Frau Diederichs, der Begriff "den Teufel mit dem Beelzebub austreiben" hört sich gut an, aber ich denke, daß das Umdenken bei vielen nicht aufgeklärten Bürgern, die demnächst an die Wahlurnen gehen, so nicht funktioniert. Der Weg, den Cicero mit vielen über den Islam und die Migranten kritischen Artikeln geht, ist m.E. einer der richtigen und wir als normale Bürger können versuchen, die Freunde und Menschen unserer Umgebung durch Aufklärung zu überzeugen, daß, wenn wir als Wähler der Berliner Politik nicht Einhalt gebieten, wir unser und unserer Kinder eigenes Grab schaufeln. Beeilen wir uns, die Wahlen stehen vor der Tür.

Michaela Diederichs | Fr, 10. März 2017 - 12:58

In reply to by Gudrun Philipp

Liebe Frau Philipp, egal welche der etablierten Parteien wir wählen, es kommt immer die gleiche Politik dabei heraus. Keine dieser Parteien hat auf kompletten Aufnahmestopp bestanden oder besteht darauf. Und ob wir nun GroKo unter Merkel oder unter Schulz haben, es wird sich nichts ändern. RRG wird sogar alles noch verschlimmern. Egal wohin wir uns wenden, es ist kein Ende dieser Politik abzusehen. Das lässt aus m. S. so viele Menschen verzweifeln. Selbst eine starke AfD (die aber gerade im freien Fall ist) müsste in die Opposition und könnte - weil die anderen Parteien nicht kooperieren werden - nichts ausrichten. Aber vielleicht hat die Cicero Redaktion noch eine Idee. Ich hoffe noch immer auf einen Tipp! Beste Grüße, Michaela Diederichs

Liebe Frau Diederichs, ich bin auch ziemlich ratlos, genauso wie Sie. Ich versuche halt in meinem Freundes- und Bekanntenkreis auf die Gefahren, die durch die islamische Migration auf Deutschland und somit auf ganz Europa zukommen, aufmerksam zu machen. Entweder muß hier bei uns etwas ganz Schreckliches passieren, bis die Gleichgültigen, Desinteressierten und Gutmenschen wach werden oder aber die politischen Koalitionen nach den Wahlen (3er oder gar 4er-Bündnisse) führen zu instabilen und nicht handlungsfähigen Regierungen, bis irgendwann der Knoten platzt und Selbstreinigungen einsetzen. Vielleicht sehen wir dann das erlösende Licht am Ende des Tunnels.

Sehen wir den Tatsachen ins Auge:
"Der freiheitliche, säkularisierte Staat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht garantieren kann. Das ist das große Wagnis, das er, um der Freiheit willen, eingegangen ist. Als freiheitlicher Staat kann er einerseits nur bestehen, wenn sich die Freiheit, die er seinen Bürgern gewährt, von innen her, aus der moralischen Substanz des einzelnen und der Homogenität der Gesellschaft, reguliert." Das ist der Kern des Böckenförde-Diktums.
1. Unsere FDGO besteht solange, wie die relevante Mehrheit sie will - und zwar mit ausreichernder Lautstärke. Speziell die Deutschen sind schon immer hier sehr, sehr leise.
2. Die moralische Substanz ist das christliche Menschenbild, welches unser Verständnis von guten Beziehungen zwischen Menschen und dem Individuum zu Obrigkeiten definiert.
3. Das Christentum wird weltweit von "links" und dem Islam zerstört und kann dagegen nicht wirksam ankämpfen.
Mein Fazit: Europa als Kultur ist dem Untergang überlassen!

Lieber Herr Doe,

prima formuliert. Da kann ich Ihnen zustimmen. Max. 30 Jahre - dann ist hier definitiv das Licht aus. Verdunkeln wird es allerdings schon merklich vorher. Und das liegt nicht an "Dunkeldeutschland". Beste Grüße, Michaela Diederichs

Sehr geehrte Frau Diederichs, ich möchte Ihnen einige Denkanstöße geben und
glaube, dass dies vielleicht der Strohalm ist an den wir uns klammern können.
Das durch die Dämlichkeit der Deutschen im September GROKO reloaded oder
schlimmer, R2G kommt ist, nicht zu verhindern. Je stärker die AfD in den Bundestag
kommt um so mehr ist sie in Ausschüssen, Nachrichtensendungen, Debatten
und in den den Medien präsent. Selbst über die Presseräte kann dann Einfluss genommen werden. Die Afd kann dann ihre Vorschläge offen vorstellen und die Medien müssen darauf eingehen. Das alleine wird sehr viel Druck erzeugen. Die wirtschaftliche Lage (explodierende Flüchtlingskosten, Euro-Zusammenbruch und
damit Offenlegung aller damit zusammenhängender Lügen) wird das Fass zum überlaufen bringen. Diese Regierung hält keine 4 Jahre ! Wenn die AfD diese Chance
nicht nutzt haben sie es nicht verdient und dann bin ich mir nicht mehr sicher was von diesem schönen Land noch übrig bleibt.

Mit Überzeugung und Islamkritik kommt man bei den Verwandten und Freunden selten weiter, sie müssen selbst darauf kommen. Dazu gibt es ein gutes kleines Büchlein, das sogar spannend ist und auch schon für Jugendliche verständlich. Es beschreibt in Abschnitten sachlich das Leben Mohammeds und zeigt auf, wie der Mohammedaner Mohammed am besten nachahmt und welche Folgen für uns daraus entstehen.
Das wichtigste an dem Buch meine ich, ist dass wir lernen wie Mohammedaner denken. Wir haben bisher immer den Fehler gemacht als Europäer zu denken, deswegen können wir nicht richtig reagieren. Unsere Gesetze z.B. sind für deutsch- oder zumindest europäisch-sozialisierte Menschen gemacht, sie treffen nicht auf Mohammedaner zu, denn diese bringen die Voraussetzungen dafür gar nicht mit. Bitte unbedingt das Buch lesen und weitergeben, verschenken. Es wird zum Selbstkostenpreis von 4,50€ bei kostenloser Lieferung bei Amazon angeboten:
Mohammeds Geschichte entschleiert den Islam

Jürgen Streeb | Do, 9. März 2017 - 15:59

Europa müsse seine Offenheit bewahren. So, Frau Bundeskanzlerin! Wie großmütig und großherzig.
Mir fällt dazu allerdings ein Spruch eines alten Freundes, der über viel Vernunft und Lebenserfahrung verfügt, ein. Er sagte mir dereinst:
"Wer nach allen Seiten hin offen ist, kann nicht ganz dicht sein. "

Jürgen Streeb | Fr, 10. März 2017 - 22:05

In reply to by Reiner Bergmann

Herr Bergmann, streichen wir das Hilfsverb "kann" ersatzlos und wir kommen in der unfassbaren Wirklichkeit an.

Frank Herhausen | Fr, 10. März 2017 - 22:14

In reply to by Jürgen Streeb

Offenheit, Freiheit und die Würde des Menschen sind grosse Worte und grosse Ziele. Und da fällt mir noch ein Spruch ein: " Es gibt soviel Gutes im Schlechtesten von uns und soviel Schlechtes im Besten von uns, dass ich mir nicht erlaube ein Urteil darüber zu fällen". Allein die direkte Demokratie ist in der Lage ein gültiges Urteil über Entscheidungen welche uns alle bezreffen, zu fällen!

betreffen, zu machen

ingrid Dietz | Do, 9. März 2017 - 16:21

werden solange einreisen (wollen), solange es keine ordentliche Grenzkontrollen gibt !
Die Zig-Milliarden-Kosten allein für die Migranten, die es in die BRD geschafft haben, werden noch Zig-Generationen nach mich "bluten" dürfen !
Da lobe ich mir Herr Orban und seine Politik, die Hundertmal ehrliches ist. als das scheinheilige und schöngeredete Geschwafel der deutschen Elite-Politiker !

Warte mal die Bundestagswahl ab,wenn RRG gewinnt,da wird Dir ganz schwindlig,von den Vielen ,die dann legal hier aufschlagen.Abschieben kann man ja nicht.Deutschland ist das einzige Land ,wo Demokratie herrscht.Könnte man meinen,wenn man unsere Politiker hört.Weshalb die noch einen Eid ablegen,ist mir ein Rätsel.Die Verschleierung der Kosten und Folgekosten tut ihr übriges.Zur Zeit habe ich das Gefühl,die Deutschen sollen die Kosten tragen,und die Neuankömmlinge bringen den Nachwuchs.Alles etwas paradox.Die Übernächste Wahl werden die Kleinstädte und Dörfer bestimmen,nicht die satten Städte.Wir vergessen nichts.Wir im Osten müssen ja noch froh sein,das unser Lohnniveau unter denen im Westen liegt.Hält einfach Flüchtlinge ab.Siehe Osteuropa.

Das Niveau der Alimentierung auf den Stand des Landes mit der niedrigsten in der Eu, vermutlich Rumänien,absenken u. das mit der "Liebe der Zuwanderer für Germoney" dürfte sich sehr schnell erledigt haben.Aber bei ca. 2400,- € cash zur freien Wohnung,Heizung etc. für eine 4 - 5 köpfige Familie,was so viel ist, daß man noch den Clan zu Hause mit unterstützen kann, wird sich an den Zuständen nichts ändern. Das magische Dreieck aus -offener Grenze- Freizügigkeit - Sozialstaat- hat bei Erkenntnis der Sachlage in ärmeren Ländern logischerweise unbegrenzten Zuzug zur Folge u. kann nur zum Kollaps des Alimentierenden führen, endet im Versuch, einen toten Gaul reiten zu wollen. Das geht aber offensichtlich über das Verständnis "unserer" Polit- u. Sozialingenieure. Und wer die Mittel der kommenden 3 Wahlen nicht nutzt, soll sich anschließend bitte schön nicht beschweren. Und wer Grün- Linkes Denken nach der akt. Ablehnung der sicheren Staaten (dabei Urlaubsländer der Dt.) nicht erkennt, der....

Orban hat genau das getan, wozu er nach dem Regelwerk der EU (Schengen) verpflichetet war, nämlich die Außengrenzen zu schützen. Warum er deswegen von hohen EU-Funktionären und Politikern beschimpft wurde, kann mE rational nicht begründet werden.

Wilhelm Maier | Do, 9. März 2017 - 16:29

und ich galub hat auch nie wirklich gegeben.
Das ist auch die Erweiterungspolitik Europas, die in den letzten 10 -15 Jahren gemacht worden, und zur last den Netto -zahler Länder gelegt worden ist. Das war bestimmt viel zu schnell. Der unterschied von Zahler und Empfänger in der EU war doch jedem egal. Finanzkrise 2008 hat da auch noch seine „positive“ Wirkung gezeigt. „Der emeritierte Heidelberger VWL-Professor Franz-Ulrich Willeke errechnete, dass Deutschland im Zeitraum von 1991 bis 2011 (also in den 21 Jahren nach der Wiedervereinigung) mehr als 200 Milliarden Euro Nettozahlung geleistet hat und bezeichnete Deutschland 2013 als „Melkkuh“ der EU.“ „Die Union und ihre Bürgerinnen und Bürger müssen nun jedoch den Beitritt von 13 Staaten in den letzten zehn Jahren erst einmal verdauen.“ so Jean-Claude Juncker 2014.
Ich war mal ein großer EU- Fan. Aber das was in der EU in den letzten Jahren passiert, ist SEHR bedauerlich, und Hoffnung auf Besserung schmilzt. Leider.

Reinhard Seidel | Do, 9. März 2017 - 16:29

aber bitte nicht mit Frau Merkel! Frau Merkel versucht mit absoluter Zielstrebigkeit, Deutschland
mit seinem gewachsenen Volkscharakter zu vernichten und einen orientalischen Vielvölkerstaat zu installieren. Was treibt diese Frau dazu, das eigene
Volk so zu hassen, dass ihr jedes Experiment recht ist, IHR? Land im Negativen zu verändern? Bisher
hat es im Nachkriegsdeutschland keinen Bundes-
kanzler gegeben der auch nur ähnliche Ambitionen
gehabt hätte. Aus einem friedlichen, harmonischen Land ein Pulverfass zu machen, dass
kann nicht nur Unfähigkeit sein, da ist auch Vorsatz im Spiel, sage ich der die CDU/FDP 2 mal
gewählt hat. Ich kann es nicht fassen!

Lieber Herr Seidel, ich lese sehr häufig, dass hinter allem ein Plan stecken muss. Zu befürchten ist, dass zu keinem Zeitpunkt für irgendetwas ein Plan bestand oder besteht. Denken Sie an die Hilfspakete für GR, den Atomausstieg, den Brexit, Trump und nun eben auch die Migranten. Keiner unserer Politiker hat für irgendetwas einen Plan. Selbst Erdogans Wahlkämpfe werden wie gottgegeben hingenommen, obwohl das türkische und das deutsche Recht es nicht erlauben.* Mich erinnern all unsere Politiker an eine portugiesische Galeere, eine Art aus der Gattung der Seeblasen, die zu den Staatsquallen gezählt wird und die sich an der Oberfläche dahin treiben lässt. Ein System aus überaus giftigen Polypen ohne eigenen Antrieb, aber in seiner Gesamtheit effektiv vernichtend und ohne Unterscheidung, wen es vernichtet. Nun halt uns, weil´s gerade passt.
*https://www.welt.de/politik/deutschland/article162717184/Tuerkisches-Ge…

bódog Gábor róbert | Fr, 10. März 2017 - 18:30

In reply to by Michaela Diederichs

Ich muss sie endteuschen . Tatsache das hier seid Jahre geplanten abbbau und multu-kulti program leuft , nur bis hier nicht so offentlich . Und weil bis hier keiner Mensch oder Altpartei da gegengehalten Kann frau Verraeterin machen was sie will . Unter der plan stehet auch mit die enge verbindingen in eleingagang zum Türkei . Jahre lang aht Frau Merkel so gedreht das wir , Deutschland erpressbahr ist von die Diktaturischem Islamische Land . Bis zum Blut . Und wenn wir nich beigeben laest er Millionen von Migranten los auf Europa und Deutschland . Deutscland war bis hier als Nazi . als Faschistesche land betitelt als eien Köterrasse , als verraetere wer die IS unterstützt und viel mehr beleidigungen . Doch was passiert . Schwanz eizihen und wegen zum die Frieden ( aussage von gabriell ) enge freundschafliches bezihung zum Türkei , noch erlaubt ist Wahlkampf propaganden durchgrführt werden . Wem denken sie ist so blöd das es nicht eine durchgeplanter Wahlkampf von Merkel -SPD _ROT-ROT -

Es ist ja nicht nur Frau Merkel, es ist die gesamte Regierungsriege, die versagt hat und die zusätzlich noch von der gesamten Opposition unterstützt wird. Die merkelsche Entscheidungsunfähigkeit zieht sich inzwischen durch alle Strukturen unserer Gesellschaft. Es bleibt einem ja nur die Frage nach dem "Warum": ein immerwährendes Schuldgefühl kann es wohl kaum sein.
Ohne irgendwelchen Verschwörungstheorien anhängen zu wollen, fällt mir eigentlich nur ein, dass oberstes Staatsziel die Zerstörung unseres Landes und unserer Strukturen sein soll.
Für Frau Merkel ist das weiter kein Problem: sie hat nichts zu verlieren - keine Kinder und Versorgung bis zum Ende. Hat sie sich beim Zerfall der DDR geschworen, die Angliederung an die BRD zu rächen? Schließlich war sie dort in leitenden Positionen: wer durfte schon studieren, wer durfte gar promovieren? Frau Merkel und Herr Sauer haben dies geschafft, warum wohl? Die CDU hat mit ihrer bedingungslosen Merkelgläubigkeit das Grab mit gegraben.

martin falter | Do, 9. März 2017 - 16:34

wir haben eine Schuld abzutragen in den Augen der Welt und vor allem unser Politiker. Klar wird Deutschland auf lange Zeit - wie lange eigentlich? - mit der Schuld leben müssen. Für viele im Ausland ist es doch bequem auf den Nazi Knopf zu drücken oder Geld von den "Nazis" zu fordern. Bloß ich und noch viel mehr meine Kinder haben mit den Nazi so viel zu tun wie jeder Türke oder Grieche .... Wollen wir das Spiel nicht mal beenden und versuchen eine normale Nation zu werden?

Das glaube ich bei Frau Merkel nicht, für die Grünen trifft das teilweise zu,
Die DDR ist doch der Teil Deutschlands gewesen, der nichts aufzarbeiten hatte, da alle Bösewichte im Westen waren. So was hat doch Frau Merkel mit der Muttermilch aufgesogen. Wer weiss, wieviel Geld im Spiel ist, wer seine Finger da drin hat. So langsam habe ich meine Zweifel an der Seriosität unserer Kanzlerin. Eigentlich will ich es gar nicht wissen. Mir fallen viele Verschwörungstheorien ein.

... wenn Frau Merkel ihre Politik wenigstens erklären würde. Ich habe aber den bösen Verdacht, dass es da kein Konzept gibt, das erklärt werden könnte, nur "Weiterwurschteln" von Tag zu Tag.

Wenn man durch logisches Denken, Überreden, Diskutieren, usw. eine Gruppe nicht kontrollieren kann, geht's oft mit anderen Taktiken doch. Die ganze 'politische Korrektheit' basiert sich auf Verschämungstaktik, indem die Gefühle der Zielgruppe manipuliert werden. Kann man dem Gegner negative Selbstachtung ankleben - Scham,Schuld,Sünde - dann werden viele Opfer dieser Taktik fast alles dulden um ihre Würde irgendwie zu bewähren. Scheint mir klar dass H.Falter perfekt einsieht, wie Ihr Deutsche Opfer genau dieser Art von PC-SchuldScham gemacht worden seid. In unserem amerikanischen Raum wächst mir das gleiche Spiel und Taktik schon jahrelang zum Hals heraus.
Bei uns war die 2016 Wahlkampagne Hillary Clintons ein einziges fast inhaltloses Pauken des PC-SchuldSchamLied. HC nannte Wähler, die die Clintonalternative wollten, 'deplorable'(würdelose Dreistbürger). Bravo H.Falter! Ihr seid da schon eine normale Nation und ich wünsche Euch Erfolg beim Beenden der Dämmerung eures guten Landes.

zieht immer. Wenn man nicht weiter kommt mit dem betteln, wird immer wieder an die "Vergangenheit" gemahnt, hier in Suedafrika wirkt das ganz besonders! Die Deutschen/Weissen(hier in SA) sind langsam zu bloede geworden um zu erkennen das es nur eine neue Masche ist, um etwas umsonst zu bekommen, d.h. nicht dafuer arbeiten zu muessen.

Und ich behaupte, daß die heute lebenden Generationen keine Schuld abzutragen haben. Und wer gegenteiliger Meinung sein sollte, kann gerne eine Liste von Ländern bekommen, die gleichfalls schwärzeste Flecken auf der Weste ihrer auch jüngeren Historie ausweisen, Und von denen noch nie jemand verlangt hat, davon was abzutragen. Aber bez. Deutschland liegt der Fall ein wenig anders, weil "wir" ständig mit "unserer" Schuld hausieren gehen u. das Scheckbuch im Nachkriegsdeutschland zu den heraus ragenden Mitteln der Diplomatie avancierte. Und wie tief der "Schuldkomplex" bei "unseren" Etablierten sitzt, zeigt deren Verhalten in Bezug auf Erdowahns Nazi-Vorwürfe. Sie werden zur konturlosen Masse nach Art eines Wackelpuddings,der der Wärme ausgesetzt wird,von Rückgrat nicht der Hauch einer Spur, nur völlige Kapitulation.So oft wie ich in meinem Leben bereits persönlich als Nazi beschimpft wurde,das nicht von Linken,sondern von Neubürgern, geht mir der Spruch so ziemlich am A...... vorbei.

Regine Folgmann | Do, 9. März 2017 - 16:51

Was sich seit knapp 2 Jahren in unserem Land und Europa abspielt ist das ENDE von Europa! Ich persönlich hätte nichts gegen die Aufnahme von WIRKLICHEN Kriegsflüchtlingen, bis der Krieg vorbei ist und die Menschen wieder zurück gehen, um IHR Land (mit Hilfe der Weltgemeinschaft) wieder aufzubauen! ABER die ungezügelte Zuwanderung - Schleusung - von einer unbegrenzten Anzahl von Menschen aus allen Himmelsrichtungen, überfordert Deutschland und die EU! Es ist absehbar, daß unsere Sozialsyteme kolabieren, wenn JEDER hier auf unbestimmte Zeit oder gar für immer, alimentiert wird. Denn die Wenigsten haben eine Chance auf dem hochindustrialisiertem Arbeitsmarkt! Ich befürchte ganz schlimme Szenarien, die es VOR Merkels einsamer Entscheidung nicht gab!

... was u.a. an den Ausrufezeichen ablesbar ist.
Was ich 100% mittrage ist "... und die Menschen wieder zurück gehen, um IHR Land (mit Hilfe der Weltgemeinschaft) wieder aufzubauen!"

Die meisten wollen auch zurück, solbald die Situation es zulässt. Keine Sorge.
Im Übrigen darf man nicht unterschätzen, was die Freihandelspolitik der Industrielländer in den nicht-industrialisierten Staaten angerichtet hat. Insofern muss man sich auch nicht über Wirtschaftsflüchtlinge wundern, die man somit nicht von vorneherein ausschließen darf.

Ich versuche immer mir vorzustellen, wie das geht: Da wird jemand in Syrien ausgebombt oder muss aus lauter Angst um sein Leben wegziehen, weil die Front immer näher rückt, um ihn herum Bürgerkrieg herrscht, was auch immer. So weit so nachvollziehbar.
Und dann nimmt er/sie/die Familie seine/ihre sieben Sachen und flüchtet ca. 3.000 km weit durch mind. sechs Staaten, in denen es überall sicher wäre? Und die Flucht geht auch nicht in den Iran, nach Jordanien oder Saudi Arabien, Jemen oder Oman. Nein es geht in einen völlig anderen Kulturkreis mit einer völlig anderen Sprache, anderen Sitten und Gebräuchen und einer Schrift, die man nicht lesen kann.

Sorry, so verhält sich kein Kriegsflüchtling.

Super einfach und klar strukturiert dargestellt. Jeder Gutmensch könnte mir genau diese Argument nicht widerlegen. Und es hat nie länger als 30 min gedauert, da war ich von den selbsternannten PC Predigern in die rechte Ecke verschoben.

Dr. Lothar Sukstorf | Do, 9. März 2017 - 17:08

"Tenenbom hingegen schreibt: „Die Deutschen nehmen mehr Flüchtlinge auf als alle anderen europäischen Länder, weil sie von der Weltbevölkerung geliebt werden wollen.“ Das sei das große Ziel zumindest der „kulturellen Elite“ und ihrer Medien. Sie wollen als „das rechtschaffenste Volk auf Erden“ erscheinen, „allerliebst und fürsorglich“, und so die „Bürde“ namens Geschichte abtragen."
So steht's im cicero!! Und das deckt sich mit meinen Einlassungen zu den Medien und der politischen Klasse. Bravo zu dem Artikel. Herr Kissler spricht mir aus der Seele! Vor dem Hintergrund dieser Erkenntnisse von H. Kissler, benenne ich die sogenannte kulturelle Elite, samt der Medien, als links-grün-spät68ziger Biedermänner und Brandstifter an unserem Land und Volk. Merkel gehört dazu in erste Reihe. Ebenso wie Gauck, Lammert und andere. Wir haben 2017 und nicht mehr 1969...1978...1987 etc. Lange genug haben 7-max. 12% Grün den gesellschaftlichen Ton angegeben. Das muss ein Ende haben. Muss!

Thomas Kuhn | Do, 9. März 2017 - 17:14

Es scheint als müsse das schwanken zwischen Gutmütigkeit und Selbstverachtung, so wie "der Deutsche" im Ausland oft beschrieben wird, erst durch ein irres austoben der moralischen Überheblichkeit beruhigt werden , bevor Rationalität und maßhalten wieder eine Rolle spielen kann. Ich hoffe es geht schnell vorbei!

wir sind in einem langen - und scheinbar von vielen unbemerktem - Prozess zu einem globalen Schuldbewusstsein um erzogen worden!
Denken wir doch z.B. daran, welche Entrüstigungsstürme die von unserer Regierung vor Jahrzehnten geplante Einstellung von Entschädigungszahlungen an Israel, international auslöste.

recht erinnere Herr Ramelow, hat Franz Josef Strauß als erster gefordert, daß die Wiedergutmachung langsam mal aufhören muß. International hat das damals übrigens kaum jemanden interessiert, ausgenommen natürlich Israel und Teile der USA.

FJS wurde von deutschen Medien und großen Teilen der deutschen Politik in der Luft zerrissen. Die eigenen Leute sind es, die den Schuldkomplex mit allen Mitteln am Leben erhalten wollen. Es ist mir immer noch ein Rätsel, was sie davon haben. Die restliche Welt schüttelt eher den Kopf über uns.

Selbst der amerik. Ex-Botschafter Vernon A. Walters bescheinigt uns mangelnde Selbstachtung und mangelnden Patriotismus.

Brigitte Karpenkiel | Do, 9. März 2017 - 17:17

Die Flüchtlinge müssen ja den Eindruck haben, sie befinden sich in einem Schlaraffenland, in dem die gebratenen Tauben nur so in den Mund fliegen. Aber das ist von A. Merkel ja so gewollt, sie möchte ja geliebt werden, nur nicht von denen, die hier schon länger leben.

Ralf Grünewald | Do, 9. März 2017 - 17:33

selten so über einen Kommentar gelacht ;-) Nein aber im Ernst, wieder mal ein toller Beitrag Herr Kissler. Wenn ich ehrlich bin würde ich auch gerne all den armen Menschen helfen aber mein gesunder Menschenverstand sagt mir dass wir das beim besten Willen niemals leisten können. Da frage ich mich schon ob eben dieser bei unseren Politikern komplett aussetzt. Das Thema wird bewusst ausgeschont weil es in jedem Fall Stimmen kosten würde. Ich denke es ist dem Größenwahn unserer Eliten geschuldet. Vor mir aus können die treiben was sie wollen aber bitte nicht auf unserem Rücken. Ich finde es äußerst bedenklich, dass sich eine Kanzlerin gegen Ihr Volk oder zumindest großen Teilen stellt und einem ganzen Land Ihren und den Willen weniger Eliten aufzwingt. Das hat mit Demokratie nichts aber auch gar nichts zu tun. Das hat fast schon diktatorische Züge. Alleine schon die Tatsache dass sie Vieles im Alleingang entscheidet belegt doch Ihr gestörtes Verhältnis zur Demokratie.

Klaus Wenzel | Do, 9. März 2017 - 17:43

2.600 Euro "Einkommen" im Monat, dazu freie Kost und Logis im feinen Harvesthude, zuzüglich freie Krankenversicherung etc. pp. - kein Wunder, dass Deutschland einen Ruf wie Donnerhall bei den Mühseligen und Beladenen dieser Welt geniesst. Etliche Arbeitnehmer in Hamburg würde sich ähnliches wünschen...Es verwundert daher nicht, dass von einem "Ende" der Massenmigration keine Rede sein kann, denn solche Geschichten dürften den Daheimgebliebenen den Abschied von der kalten Heimat sicher erleichtern. Wichtig ist bis zur Bundestagswahl im Herbst aus Sicht der Politik vermutlich nur, dass die Zahlen nicht wieder sprunghaft nach Oben schnellen, das könnte manchen Bezieher kleiner und mittlerer Einkommen etwas verschrecken.
Andererseits bekommen "wir" auch was dafür: mitunter glückliche Menschen, ein gutes moralisches Gefühl, manchmal sogar eine Art neuen Lebenssinn bei den Helfern und: das Geld ist ja nicht "weg", sondern nur "woanders". Und: es tut doch gut, "geliebt" zu werden...

Sepp Kneip | Do, 9. März 2017 - 17:54

Wenn sich die Deutschen selbst hassen, müssen eben die anderen Deutschland lieben. Also lassen wir sie herein und bewirten sie fürstlich. Der Bürger wird nicht gefragt. Er darf nur zahlen. Warum eigentlich. Wäre es bei soviel Geldverschwendung des Staates nicht gerechtfertigt, einfach keine Steuern mehr zu zahlen? Wenn der deutsche Bürger nicht langsam wach wird und dem Spuk ein Ende bereitet, wird er über kurz oder lang kein Bürger Deutschlands mehr sein. Zum Volk gehört er ja schon jetzt nicht mehr. Er ist nur noch einer, der schon länger hier lebt. Im Stall als Melkkuh. Hoffentlich wird die Melkkuh bis September noch einsichtig und schlägt dem Melker den Schwanz um die Ohren.

Manuela Hahofer | Do, 9. März 2017 - 18:18

Das Paradoxe bei der ganzen Sache: Durch die vielen Asylanten/Migranten wird genau das Gegenteil von dem Gewollten erreicht.
Waren viele Menschen noch vor der Asylantenwelle Ausländern gegenüber neutral eingestellt so hat sich die Stimmung nun geändert.
Und das wird nicht gut ausgehen...

Wolfgang Lang | Do, 9. März 2017 - 18:27

Wenn demnächst die Geschichtsbücher geschrieben werden über diese Zeit und Deutschland, wird Merkel in der Rolle des Totengräbers, freilich assistiert von unendlich gutmeinenden Helfern.

Peter Wagner | Do, 9. März 2017 - 18:48

Deutschland will geliebt werden, um jeden Preis. Liebe kann man sich aber nicht kaufen. Auch nicht mit über 22 000 000 000 EURO pro Jahr! Wer das versucht wird irgendwann bitter enttäucht. In unseren Nachbarstaaten hält sich die Begeisterung über die unkontrollierte Masseneinwanderung in D. in Grenzen, und viele sind eher stark beunruhigt, und halten Merkels Flüchtlingspolitik für irrational und verantwortungslos. Nicht wenige Fachleute sind auch der Meinung, dass der Brexit ohne die Masseneinwanderung in D. hätte vermieden werden können. Auch der politische Rechtsruck in vielen EU-Ländern wurde durch Merkels Politik verstärkt. Sollte Marine Le Pen die neue Präsidentin Frankreichs werden, ist die EU am Ende. Auch hier hätte Merkel eine Mitschuld! Keiner der EX-Bundeskanzler hätte die unkontrollierte Masseneinwanderung von 2015 erlaubt! Helmut Schmidt schon garnicht. Er hat nicht nur einmal davor gewarnt, zu viele Muslime nach Deutschland zu holen.

frank.grundmann | Do, 9. März 2017 - 18:54

30 Millionen für EINE Aufnahmestelle. In diesem Fall in Stendal. Nicht ein Euro für Kindertagesstätten, Schulen, Turnhallen, Schwimmbäder. NICHTS.
Kleckern für das Volk, Klotzen für die Zuwanderer.
Es ist leicht, Merkels (politisches) Ende vorauszusagen. Sie verteilt unser hart erarbeitetes Geld an Fremde, die nichts für unsere Gesellschaft geleistet haben und wahrscheinlich auch nicht leisten werden, während Draghi unsere Zinseinkünfte an die südeuropäischen Staaten umleitet. Aktuell stellt sich die Frage: Wann kommt eine(r) und beginnt damit, die gesteuerte "AB"-wanderung einzuleiten?
Die euphemistische Bezeichnung Zu-"wanderung" sollte angesichts der eindringenden Massen Außereuropäischer vielleicht in "Invasion" unbenannt werden.
Man glaubt unsere Regierung ist auf Koks!
Angesichts des fortgesetzten politischen Kampfes unseres Regimes gegen das eigene Volk ist abzusehen, wann es Deutschland zerreißt - und damit auch die EU.

Patrick Feldmann | Do, 9. März 2017 - 19:00

Kurzfristig stehen 6 Mio Wohlstandswillige vor den Toren Europas und insbesondere D.s .
Mittelfristig (10 A) sind es 60 Mio und längerfristig (20-30 A) rechnen Leute, die das noch können (rechnen) mit 600 Mio allein aus Afrika.

Ob ein Sozialstaat das verkraften kann?
Sicher nicht!
Es zählt schon die dieser Tage noch unerwünschte ERkenntnis, daß allein ein Land mit validen Grenzen sich einen Sozialstaat leisten kann.
Die Merkel-Wahnigen der links-grün-spdcdu-Queerfront haben die Grenzen niedergerissen. Der Preis ist eine Aufgabe des Sozialstaates und des Rechtsstaates. Und dann- ist dies "nicht mehr mein/unser Land".
Die Welt ist nicht besser geworden, sondern Europa und D schlechter. Das ist auch kein Gewinn für den Rest der Welt!

Georg Dallmann | Do, 9. März 2017 - 19:19

Sehr geehrter Herr Kissler,

das EINZIGE, worüber man sich hier wundert ist, warum die Mehrheit der dt. Zivilgesellschaft das noch immer gefallen läßt?
Die UMVOLKUNG (oh ja, ich verwende diesen Begriff bewusst, weil er RICHTIG u. WAHRHAFTIG ist) schreitet mit Volldampf voran. Es ist geradezu abenteuerlich, mit welcher Rasanz Deutschland mit Menschen aus aller Herren Länder sprichwörtlich GEFLUTET wird, KOSTE es WAS es WOLLE! Von den - heute schon (!) - furchtbaren (!) Folgen für die öffentl. UNsicherheit, ganz zu schweigen. Wir sitzen auf einem PULVERFASS, welches täglich EXPLODIEREN kann! MILLIONEN von MIGRANTEN, die Parteien gründen und die Regierung übernehmen können! Hat noch keiner dran gedacht! Muslimische Parteien könnten bald die Regierung stellen! Mitten in Good Old Germany! Der BLANKE HORROR und wahrhaftig UNTERGANG (!) des Abendlandes. Das ist keineswegs ein "Märchen von Pegida", wie es das Meinungsundinformationsunterdrückungskartell
glauben machen wollte. Mitnichten!

Katharina Müller | Fr, 10. März 2017 - 20:01

In reply to by Michaela Diederichs

Noch ein Lektüre-Tipp: "Das Heerlager der Heiligen" von Jean Raspail, erschienen bereits 1973. Sehr empfehlenswert! Was uns erwartet, ist kein Ende mit Schrecken, sondern ein Schrecken ohne Ende. Die Lektüre wäre v.a. für die vielen Gutmenschen interessant.
Ich las dieses Buch, als die Flüchtlingsströme unser Land fluteten. Mitunter hatte ich Probleme, Fiktion und Realität zu unterscheiden.
Mein großen Sorgen für die Zukunft gelten unseren Kindern und Enkelkindern.

Georg Dallmann | So, 12. März 2017 - 13:39

In reply to by Michaela Diederichs

Sehr geehrte Frau Diederichs,

da "denkt" man NIX Böses, schon kommt der Leibhaftige um die Ecke geschossen!
Bekanntlich will ein LINKSPOPULISTISCHES ANARCHO-BÜNDNIS bestehend aus (na wem schon??) SPD,Grüne und Piraten (wundert sich WER?) in NRW durch VerfassungsÄNDERUNG Leuten die "noch nicht so lange hier leben" egal woher sie kommen und egal wie lang sie bleiben und egal wie sie ticken" das WAHLRECHT auf kommunaler Ebene einräumen.
Künftig dürfen wir uns also darauf einstellen, daß ein ehemaliger ISIS-Kämpfer oder ein türkischer Spitzel-IMAM - rein "zufällig" versteht sich - Oberbürgermeister von KÖLN oder DÜSSELDORF oder ESSEN wird..........wer da keinen DenkSCHLAG bekommt.........den trifft er nimmermehr.....;-)

Georg Dallmann | Do, 9. März 2017 - 19:26

Das genaue GEGENTEIL ist der Fall. TRUMP hat das ERKANNT. In den USA sind - bekanntlich - die Hispanics und die Farbigen längst dabei, die Gesellschafts-MEHRHEIT zu erobern und damit die MACHT im LANDE. Trump (man muss ihn deshalb noch lange nicht persönlich mögen) und seine WÄHLER haben dies ERKANNT und WOLLEN mit VERVE gegensteuern. Kann das FALSCH sein? Kann das SCHLECHT sein? Kann das BÖSE sein? Jeder mag diese Frage für sich beantworten. FAKT ist: GENAUSO läuft es und GENAUSO kommt es, gleich ob einem das passt oder gefällt. MULTIKULTI? Pustekuchen! Die weiße Ursprungsgesellschaft wird nach und nach zu einer MINDERHEIT im eigenen Land! So ist es in den USA, und so wird es auch bei uns sein! In der Altersklasse der 20-30 Jährigen bilden die MUSLIME heute schon die MEHRHEIT im Lande! Das haben unsere RENTNERWAHLVEREINE noch gar nicht gemerkt;-) Egal! Es ist FAKT. Die geradezu exorbitanten KOSTEN, die von der Allgemeinheit bezahlt werden sollen, sind geradezu SKANDALÖS! Wenn sich

Krieg der Völker? Die Weißen als Ursprungsgesellschaft? Ich denke, wenn wir schon im völkischen Morast sind, dann sollten die Hispanics, die mehr Indianerblut in sich tragen, als es die Weißen in Amerika je könnten, ihr Land zurückholen. Sie sollten die Besatzer zurück nach England, Schottland, Deutschland, Italien vertreiben. New Mexico, Texas, California, Arizona, Nevada wird endlich wieder aus den Krallen den Gringos befreit werden.

Muslime sind kein Volk. Ja, wären die Osmanen weiter vorgerückt, sie würden heute Erdogan feiern und fünf mal am Tag beten. Was für eine Hybris, zu glauben man sei ein Original und nicht das Resultat historischer, gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Gegebenheiten.

Georg Dallmann | Do, 9. März 2017 - 19:34

Alleinerziehende Mütter den Kita-Platz für ihre Tochter nicht mehr leisten können, EGAL! IHR (!) Problem. Wenn Millionen Hartz4-Empfänger und ARME (!!) Rentner keine BEZAHLBARE Wohnung mehr finden können? EGAL (Pech gehabt!).
Wenn Hartz4-Empfänger wegen der (ENERGIEWENDE) immer weiter steigenden STROMkosten um eine entsprechende Erhöhung des Regelsatzes bitten (aus diesem MUSS der STROM bezahlt werden!), heißt es NIET! "Kein Geld da für EUCH! Aber für Rettungspakete ohne Ende (gerettet werden in erster Linie UNSERE EIGENEN BANKEN (!!) damit) und MIGRANTEN-TSUNAMIS ohne ENDE gibt es auch GELD OHNE ENDE! Hunderttausende Migranten OHNE JEDES BLEIBERECHT leben hier und werden auf Kosten der Gesellschaft durchgefüttert, LEBENSLANG! WER bezahlt das? Die ARMEN und die OPFER der immer weiter zunehmenden KRIMINALITÄT. SKANDALÖSERE ZUSTÄNDE hätte nicht mal Orwell sich erträumen können. Geltendes RECHT (!) wird von der Kanzlerin und ihren Claqeuren einfach außer Kraft gesetzt. BASTA!

Jana Utz | Do, 9. März 2017 - 19:35

die haben alles falsch gemacht, aber anstatt umzu- schwenken, passiert wie immer nix, ausser, dass Milliarden zum Fenster rausgeworfen werden. Das Land ist unsicherer und krimineller geworden. Aber wir zahlen für jeden Migrant exorbitante Summen, wo haben das Alleinerziehende, Menschen mit mehreren Jobs. Abschiebungen sehe ich keine, achja die Grenze kann nicht geschützt werden, wir schaffen das, was dämlicheres habe ich noch nicht gehört. Ich hoffe, dass diese Frau wegkommt sowie ihre Lakaien, hoffentlich ist die CDU noch so schlau und stellt Spahn auf, ansonsten wähle ich AfD. Millionen stehen vor der Tür. Erdogan zieht die ehemals mächtigste Frau der Welt durch die Manege. Der immense Schaden für dieses Land auf Jahrzehnte gesehen, wird enorm sein. Irgendwann müssen sie eine Mauer bauen, weil die Steuerzahler sonst abhauen werden, bei der Politik des Versagens. Dann braucht man zumindest keine Wohnungen mehr zu bauen. Das Weltflüchtlingsheim...irre. Eine LängerHierLebende

Georg Dallmann | Do, 9. März 2017 - 19:42

Überall in den Grosstädten und Metropolen des Lades sind längst NO-GO-Aeras entstanden, in die sich kein Polizist und schon gar kein Deutscher mehr rein traut. Die VERLOGENEN Politiker streiten dies vehement ab. Doch fragen Sie mal die Polizei?!! Und die BÜRGER, die oftmals schon in ihrem eigenen Quartier und in ihrem eigenen Haus von rotzfrechen "Zuwanderern" belästigt und BEDROHT werden. Wenn Kritik geübt wird oder Beschwerden bei den Behörden eingehen, wird den Bürgern RASSISMUS vorgeworfen, das moderne TOTSCHLAGSARGUMENT schlechthin, freudig BEKLATSCHT und BEJUBELT von den rot-grünen ideologischen SEKTIERERN in unserem Lande.
Wenn Polizisten sich gegen gewaltbereite und UNVERSCHÄMTE Migranten mit körperlichem Einsatz durchsetzen, oder sich gar ihrer eigenen HAUT erwehren MÜSSEN, werden sie des RASSISMUS bezichtigt, wiederum freudig beklatscht und bejubelt von den LINKSGRÜNEN Sektierern.
DAS sind die ZUSTÄNDE 2017 in unserem LANDE.
WAS/WER hilft uns? Ein SIEG von LE PEN!!!

lieber Herr Dallmann! Sie hatten doch Revolution mit allem drum und dran angeregt. Ich hab schon meine Beteiligung angemeldet. Uns fehlt ein Revolutionsführer. Setzen Sie sich ein Baskenmützen auf und machen Sie den Che! Ich war Zeit meines Lebens brav und habe keine Ahnung, wie man Revolution macht. Beste Grüße, Michaela Diederichs

Hallo Fr. Diederichs, herzlich über Ihren Kommentar gelacht. Wie gut das tut in diesen verrückten Zeiten. Obwohl mir das Lachen vergehen könnte, wenn ich an den evtl. Wahlausgang 09/2017 denke. Trotzdem und nochmals ... Köstlich Ihr Kommentar zum tapferen Hr. Dallmann ! Schließe mich dem "Fähnlein der 7 Aufrechten" an.

Sehr geehrte Frau Diederichs,

Che ist TOT. Den brauchen wir auch nicht, denn den haben wir schon, in Gestalt von Linken und Grünen........und Piraten.........und so was alles..........sie verstehen?;-)

Was wir wirklich dringend bräuchten (aber nicht haben) ist eine PARTEI, deren OBERSTES ZIEL das GEMEINWOHL und die elementaren INTERESSEN derjenigen ist, "die schon länger hier leben" (früher deutsches Volk genannt, heute verbotener Begriff.....wegen "Pfui"....sie wissen schon.....;-)) und die bislang immer sowohl die WERTE unserer VERFASSUNG, als auch die bestehenden GESETZE und die KULTUR dieses Landes geachtet und gefördert haben. Eine Partei, die nicht jedem Despoten, wenn er mal (wieder) cholerisch brüllt und auf den Boden stampft, die Füße küsst.......um (IN-)"TOLERANZ"-WELTMEISTER zu werden ......

Melanie Schmitz | Do, 9. März 2017 - 19:47

"Deutschland will geliebt werden" - Das trifft den Nagel auf den Kopf. Ein wesentliches Merkmal der Deutschen und wohl unserer "Geschichte" geschuldet. Ein weiteres dazu etwas widersprüchliches Attribut der Deutschen ist, dass sie Besserwisser sind und meinen, alles besser zu wissen. Das zeigt sich gerade in der Flüchtlingskrise und den Open Borders, die ja mit Schengen für unsere Nachbarn durchaus gefährlich sind (siehe Terrorakte in Frankreich).
Bei den hier im Artikel geschilderten Summen der Transferzahlungen an die Flüchtlinge wird mir übrigens ganz anders. Man muss immer überlegen, wie viele Arbeitnehmer dafür schuften müssen.

... soll die Welt genesen." Das meinte schon Kaiser Wilhelm, und jetzt scheint es die Überzeugung unserer Regierung zu sein (wenn man auch nicht mehr diese Formulierung verwendet). Es ist schon kurios, wie wenig wir aus der Geschichte gelernt haben. Immer noch kein bescheidenes "Wie-die-anderen-sein-Wollen", sondern Überlegenheitsphantasien. Da wird die amerikanische Regierung über Demokratie belehrt und der Rest Europas über europäische Werte und Humanität. Kein Selbstzweifel! Deutschland ist ja für diese Rolle prädestiniert ...

Cecilia Mohn | Do, 9. März 2017 - 20:03

Die Menschen, die aus Asien oder Afrika kommen, sind zu 90% weder Flüchtlinge noch Asylsuchende, sondern Menschen, die einfach besser leben wollen, möglichst, ohne etwas dafür zu tun. Eingeladen wurden sie von der deutschen Bundesregierung, was dahintersteckt, ist noch unklar. Auf jeden Fall kein Schuldbewusstsein der Deutschen oder gar der Wunsch, die ganze Welt zu beglücken. Wenn die genannten Zahlen stimmen, ist es unverantwortlich viel Geld, was hier sozusagen zum Fenster hinausgeschmissen wird. Keine Familie braucht so hohe finanzielle Zuwendungen, das ist etwas abartig und steht in keinem Verhältnis zum Verdienst der Menschen, die diesen Reichtum erwirtschaften.
Hier läuft vor unser aller Augen ein krimineller Akt ab. Wenn wir den angeblich nicht beenden können, leben wir in keiner Demokratie mehr.
Cecilia Mohn

Rolf Tomassi | Do, 9. März 2017 - 20:08

Natürlich nicht - die fängt erst an!!!! In Nordafrika warten momentan ca. 6 Millionen Menschen um nach Europa über zu setzen. Und wenn man din Bevölkerungsexplosion in den subsaharischen Staaten Afrikas und des nahen Ostens betrachtet MUSS man mittelfristig wahrscheinlich noch eine 0 hinter die 6 machen. Leider vermisse ich beim Nennen der Fluchtursachen durch Politiker und Hilfsorganisationen schon seit Jahren den Hinweis auf genau dieses Problem.

Albert Schabert | Do, 9. März 2017 - 20:16

sie braucht sich um ihre Nachkommen keine Sorgen zu machen.Dazu hat sie noch ein gesichertes Einkommen und viele Deutsche sehen wie ihr Erschaffenes an Wert verliert.Dabei wird das Geld regelrecht verschenkt,auch an Menschen die nicht integrierbar sind.

Petra Maria Schaefer | Do, 9. März 2017 - 20:18

Was bleibt??
Die AFD wählen---- und
ggf. nach den Wahlen
auswandern.
Meine Steuern werden definitiv nicht
für diesen IRRSINN benutzt.
Ihren Kommentar werde ich all meinen
Freunden und Bekannten übermitteln.
CICERO habe ich wie auch bald Tichy im Abo.

Kurt.Wacker | Do, 9. März 2017 - 20:20

Nein, so ist es nicht. Die Bundesrepublik hat das Pech eine Kanzlerin zu habe die mit allem Nachdruck den Friedensnobelpreis erhalten will. Koste es was es wolle. Merkel ist bereit für dieses Ziel den Zusammenhalt in der bundesdeutschen Gesellschaft zu opfern und eine Transformation der Gesellschaft in Kauf zu nehmen.

Volker Brückmann | Do, 9. März 2017 - 20:36

danke für diesen Bericht, bei dem es mich hinsichtlich des Berichteten nur noch gruselt.
"Hier ist alles kostenlos" - oh ja, nur nicht für die Deutschen!
Mir sperrte man vor einem Jahr das Girokonto, weil ich nicht bereit war, die GEZ-Zwangssteuer zu entrichten, denn ich besitze seit 10 Jahren weder ein Fernseh- noch ein Radiogerät.
Dieses "Habt-uns-doch-lieb"-Gejaule auf der Grundlage einer pathologischen Büßermentalität ist nicht mehr zu ertragen.
"Wer sich zum Wurm macht, soll nicht klagen, wenn er getreten wird", schrieb Immanuel Kant.
Dem ist nichts hinzuzufügen.

Dimitri Gales | Do, 9. März 2017 - 20:59

Das ist zutreffend, was soll man auch sonst tun. Die Beschäftigungskapazitäten für Un-oder Angelernte ist Hierzulande beschränkt, denn in diesem Segment gibt es zwar einige Jobs für Migranten; Reinigungspersonal braucht man immer, aber nicht in Massen. Ferner ergibt sich das Problem des Wohnraums; soll doch die Merkel-Regierung darauf genauer den in dieser Hinsicht überforderten Gemeinden antworten.

Was Merkel in Deutschland macht, ist Angelegenheit der Deutschen; die müssen damit fertig werden. Es geht aber nicht, dass Merkel andere europäischen Staaten dazu bringen will, die deutsche "Willkommenskultur" zu übernehmen - da hört jedes Verständnis auf, das geht überhaupt nicht.

Renate Aldag | Do, 9. März 2017 - 21:23

Herr Kissler, auch für diesen Super-Artikel. Diese Kanzlerin ist fremdgesteuert und macht Politik für Ausländer und gegen das Deutsche Volk! Rentner- u. Kinderarmut, schuften bis 70 bei höchsten Steuerabzügen hier u. andererseits für die "lieben Flüchtlinge" Tausende pro Monat, grenzenloser Urlaub hier u. in der Heimat. Schulz ist dasselbe! Welcher Politiker steht auf der Seite der Deutschen u. tritt für uns ein u. grenzt uns ab von ausländischen Parasiten?

Torsten Knecht | Do, 9. März 2017 - 21:31

Alles hat sich bewahrheitet. Geld für nix, Häuser werden für Migranten gebaut u. die eigenen finanziell Schwachen gucken dumm aus der Wäsche.

Heute unser Geld/ Wohnungen, Morgen der Bau von Moscheen, Übermorgen Islam-Partei u. Assad macht hier Wahlkampf .... die Konfliktpotentiale werden größer statt kleiner.

Integration ist Wunschdenken, der Wunsch sind Arbeitskräfte. Bis die selbst für Ihren Lebensunterhalt sorgen, gehen die "Kosten" zu Lasten der Steuerzahler .... der Steuerzahler wird zur Beute .... der Politik, Wirtschaft, Flüchtlinge.

Ich bin mir 100% sicher, das Merkel-D. weder ein Nazikomplex hat noch gefühlsbetont regiert wird. Wäre es anders, dann wäre A-2010-Versklavung unmöglich u. der Befehls-Behördensprech längst geahndet.

Tobias Werner | Do, 9. März 2017 - 21:41

Also wieder: Gutmenschentum. Man will etwas eigentlich Gutes, macht dieses aber nicht gut, sondern falsch - und es wird deshalb eher schlecht.
Schuldig haben wir uns mit dem allzu langen u. starken kriechen hinter den USA gemacht. Irak-Krieg: Geduldet, indirekt über die dt. NATO-Stützpunkte ermöglicht, die USA nicht angeklagt, selbst wo die Lüge dann offensichtlich war.
Menschenrechtsideologie: Die westdt. Eliten: Wir waren schon immer die Guten. Die neuen ostdeut. Eliten: Wir auch! Auf dieser Basis hat man ja ideologisch d. Kalten Krieg gewonnen. Auch profitiert Ostdeutschland davon, weil man diese Menschenrechte ja meist im Sinne des heutigen Sozialstaates interpretiert. Davon profitieren nun auch die Flüchtlinge. Derweil versagt die UNO,-die eigentlich für die Wahrung grundlegender Menschenrechte verantwortlich ist-, in Syrien u. anderswo schon seit Jahrzehnten massiv! Hier kommt von BRD-Eliten dann keine wirkliche Kritik u. auch keine strukturellen Verbesserungsvorschläge.

Dirk-Michael Wagner | Do, 9. März 2017 - 22:31

Es wird höchste Zeit, dass die
Bürger aufwachen und mit der Wahl der AFD die politische
Katastrophe für Deutschland
abwenden.

Lothar Dahlke | Do, 9. März 2017 - 22:45

Merkel verislamisiert ganz Deutschland, dem gefährlichsten terroristischen Glauben der Welt.

Sehr geehrter Herr Dahlke,

heute berichten diverse Medien darüber, dass Merkel (zusammen mit dem NL Rütte) im Zusammenhang mit dem "Türkei-Deal" offenbar - ohne dass dies EU-INTERN abgestimmt und abgesegnet worden wäre - die ABNAHME von 150.000 - 250.000 Syrern direkt aus der Türkei VERSPROCHEN hat, OHNE dass dies - in irgendeiner Form - bislang öffentlich "kommuniziert" worden wäre.
Das zeigt einmal mehr, dass der Politik-"Stil" (oder das was Frau M. darunter versteht) immer mehr dem "DDR-Duktus" entspricht.........

Stefan Ziegler | Do, 9. März 2017 - 22:56

Ich habe kein Bürde zu tragen. Ich bin 44. Wer rechnen kann merkt, dass ich keine angedichtete Schuld haben kann. Also, was soll das Geschwafel?

Werner Schick | Fr, 10. März 2017 - 00:19

Werter Herr Falter,
beim Lesen ihres Beitrages hat man den Eindruck, dass Deutschland seit ca. 2 Wochen Schuld auf sich geladen hat. Dass Deutchland bereits 70 Jahre daran trägt wissen sie schon ? Kein Land der Erde pflegt einen solchen Schuldkult und das zu Recht.
Im Ausland braucht auch niemand den Naziknopf zu drücken, das machen wir hier schon selbst und das an jedem Tag des Jahres werden wir über die Medien mit irgendwelchen Erinnerungstagen an die Nazizeit erinntert, wir könnten ja sonst vergessen dass wir noch schuldbeladen sind.
Wenn es aber einmal jemand wagt, darauf hinzuweisen, dass wir die deutsche Geschichte immer nur auf die 12 Nazijahre beschränken, wird er medienwirksam mit der Nazikeule erschlagen.
Ändern kann dies nur das deutsche Volk selbst, indem es diesen mittlerweile nicht mehr gerechtfertigten Schuldkomplex ablegt und damit seine fortwährende Erpressbarkeit beendet.

Daß Deutschland in den Jahrhunderten zuvor Tummelplatz teilweise dekadenlanger kriegerischer Auseinandersetzungen war, in denen die Bevölkerung gnadenlos dezimiert wurde, fällt völlig unter den Tisch und wird mit einem Achselzucken, wenn überhaupt abgetan.

Karin Zeitz | Fr, 10. März 2017 - 00:33

ist zu erwarten, dass der Wahnsinn nach den Bundestagswahlen weitergehen wird. Obwohl jeder Mensch mit etwas ökonomischem Sachverstand erkennen muss, dass die Alimentierung aller Bedürftigen in den EU-Ländern und in Deutschland auf Dauer wirtschaftlich nicht zu stemmen ist, bleiben die Politiker mit Unterstützung der öffentlich-rechtlichen Medien bei ihrer Linie. Nach der BT-Wahl kommt der bis dahin ausgesetzte Familiennachzug und die Zahl der Asylanten kann sich noch verdrei- oder vervierfachen.

Klaus Weissmann | Fr, 10. März 2017 - 05:57

"Ihr drängt euch um den Nächsten und habt schöne Worte dafür. Aber ich sage euch: eure Nächstenliebe ist eure schlechte Liebe zu euch selber.
Ihr flüchtet zum Nächsten vor euch selber und möchtet euch daraus eine Tugend machen: aber ich durchschaue euer "Selbstloses"......
Ihr haltet es mit. Euch selber nicht aus und liebt euch nicht genug: nun wollt ihr den Nächsten zur Liebe verführen und euch mit seinem Irrtum vergolden. ...
Ihr ladet euch einen Zeugen ein, wenn ihr von euch gut reden wollt; und wenn ihr ihn verführt habt, gut von euch zu denken, denkt ihr selber gut von euch. ..."
Friedrich Nietzsche: Also sprach Zarathustra

Dem ist nichts hinzuzufügen, außer dass sich diese exzessiv narzisstisch bedürfte Elite zur Instrumentalisierung der "Verdammten dieser Erde" der Gelder der Steuerproduzenten bedient. Damit haben sie kein Problem, sind sie es als Steuerkonsumenten doch gewohnt, auf Kosten anderer zu leben.
"Wenn wir uns nicht selbst befreien, wird es ohne Folgen sein."

Jürgen Eberhard | Fr, 10. März 2017 - 07:05

Ich würde die Aussage "Deutschland verwendet" eher durch"Deutschland verschwendet" ersetzen.
Daß das Geld für die eingereisten Goldschätzen nicht auf Bäumen wächst und erwirtschaftet werden muß, scheint AM und Co, speziell im grünroten Bereich nicht bewußt zu sein.

Günther Steppat | Fr, 10. März 2017 - 07:14

Ich finde es bitter und enttäuschend zu lesen wie gut und unbürokratisch unsere Neubürger medizinische Versorgung erhalten.obwohl Jahrzehnte lang Bei träge in unseren Sozialkassen Beiträge gezahlt. Leider 1992 mit schon 55 Jahren in die PKV eingetreten.Als Rentner kannst Du die Beiträge nicht mehr bezahlen.10 J.schon keine Krankenversicherung. Jeder kleine oder große Ganowe in Deutschland bekommt eine zweite Schangse.Warum wir nicht?

istvan polgar | Fr, 10. März 2017 - 07:46

Ich frage mich-wann werden die Flüchtlingen ,alles was bekommen einmal gut machen?

Thorsten Rosché | Fr, 10. März 2017 - 08:49

Herr Kissler spricht wieder unangenehme Wahrheiten aus, die anscheinend keiner hören will. Es wäre sinnvoll wenn sich die deutschen "Qualitätsmedien" sich diesen Argumenten/Einschätzungen "nähern" könnten. Statt dessen geht es überall "vorwärts", nur wohin weiß keiner. Unternehmen Barbarossa würde ich das nennen.................

Wer hat sie denn gewählt; die SPD und die Grünen?
Soweit ich weiss, gehört die Bundeskanzlerin der CDU an. Wer hat CDU/SPD/Grüne gewählt?

Und noch viel schlimmer: Wer wird auch diesen Herbst wieder brav CDU/SPD/Grüne wählen? Circa 2/3 der Deutschen.
Was bleibt? Wer kann, wandert aus.
Oder, im Duktus der Kanzlerin: "Die Menschen die nicht mehr lange bei uns wohnen"

Jasmin Halbe | Fr, 10. März 2017 - 09:20

Den Flüchtlingen kann man ja prinzipiell keinen Vorwurf machen. Wohl aber unserer Regierung! Und es darf nicht sein, dass dieses gesetzbrecherische, egoistische, ignorante Tun unserer "Volksvertreter" im Herbst nicht abgestraft wird!
Vielen der "netten" Deutschen stinkt es gewaltig, wie mit der Zukunft unseres Landes und unserer Kultur umgegangen wird.
Ich will nicht geliebt werden um jeden Preis!
Und wenn andere Nationen uns nicht mehr mögen, dann ist das halt so. Aber die Erpressbarkeit aufgrund der dt. Vergangenheit muss ein Ende haben.

Arndt Schuster | Fr, 10. März 2017 - 09:24

Wohl wahr: Die Flüchtlingskrise wird Deutschland noch viel Geld kosten, sie birgt großen sozialen Sprengstoff und gefährdet den inneren Frieden und die innere Sicherheit massiv. Erst wenn die deutsche Binnengrenze effektiv geschützt wird, was nur ohne Merkel machbar ist, wird man sich um die kümmern können, die jetzt da sind. Das bedeutet überwiegend Abschiebung und für wenige der Eingereisten Integration. Man darf dabei nie vergessen, die Einreise von mindestens einer Million Migranten erfolgte gegen geltendes Recht (GG Artikel 16a) und war nur möglich, weil die Kanzlerin und ihre Regierung willkürlich und verantwortungslos handelte. Zitat BAMF: "Wenn ein Ausländer bereits einen Staat erreicht hat, in dem er gleichfalls Schutz nach der Genfer Flüchtlingskonvention erhalten kann, ist ihm die Einreise in die BRD bereits an der Grenze zu verweigern." Wenige Tausend wirklich Asylberechtigte zeigen in welches Dilemma die Merkel-Regierung unser Land gestürzt hat.

torsten kümmel | Fr, 10. März 2017 - 09:33

"... eine überraschende Antwort gefunden. Sie ist in Wahlkampfzeiten besonders für Angela Merkel brisant ..."
Und diese Antwort ist dann: "Deutschland will geliebt werden."
Brisant? Wahlkampfzeiten? Ist mir etwas entgangen?

Und auch der Weg zu dieser Anwort erschließt sich mir nicht wirklich. Die Wirkung sagt doch noch lange nichts über die Ursache:
In „Allein unter Bäumen“, einer Reise quer durch Deutschland, von Wald zu Wald, Garten zu Park, begegnet er Eichen, Ulmen, Birken, die fast ausnahmslos staunen über das „nette“, da überaus wachstumsfördernde Wetter.

Und am Ende dieser aufschlussreichen Exkursion steht die Erkenntnis: Der Klimawandel ist dafür da, dass sich die Bäume wohlfühlen.

Klingt nach Schwachsinn? Genau das ist es.

Georg Dallmann | Fr, 10. März 2017 - 09:38

AUCH (!!) diese KOSTEN sind TEIL der ungebremsten Migrationswelle:
Aktueller Bericht des brandenburgischen INNENministers:

"Potsdam. Am Mittwoch informierte das brandenburgische Innenministerium über die steigende Anzahl an Gewalttaten im Berichtsjahr 2016. Um 642 Fälle, also fast zwei pro Tag, erhöhte sich die Anzahl der schweren Gewaltstraftaten in Brandenburg im Vergleich zum Vorjahr. Eine signifikante Ursache dafür ist die Zunahme von Straftaten durch Asylbewerber. Knapp zwölf Prozent aller schweren Gewaltstraftaten gehen auf ihr Konto. „Das ist nicht unerheblich, und das ist ein deutlicher Anstieg“, erklärte Ministeriumssprecher Ingo Decker.

Ein ähnliches Bild bietet sich bei den Fällen von Körperverletzung, hier gehen zehn Prozent aller Taten von Asylbewerbern aus. Insgesamt kam es auch zu rund 2.000 Straftaten in Asylbewerberheimen. Auch die Anzahl der Sexualdelikte stieg deutlich an, fast zehn Prozent aller Vergewaltigungen wurden durch Asylbewerber begangen.

Georg Dallmann | Fr, 10. März 2017 - 09:46

Bei den „Beleidigungen im sexuellen Kontext“ (beispielsweise „Begrapschen“) sind es zwölf Prozent.

Dabei werden in der Statistik nur die Zahlen der „Zugewanderten“ erfaßt, Täter mit nicht-deutscher Herkunft, aber deutschem Paß werden erst gar nicht vermerkt.

Auch die Zahl der Angriffe auf Polizeibeamte stieg kontinuierlich, mit 1.025 angegriffen Polizisten sind es 113 mehr als im Vorjahr.

Ein - amtliches(!) - Eingeständnis
Täter mit Migrationshintergrund aber dt. Pass tauchen in dieser "Statistik" (wie auch in sonstigen "Kriminalitätsstatistiken") nicht als "Ausländer" auf, wodurch die jeweilige - "Statistik" natürlich sehr viel "migrationsfreundlicher" erscheint.......Ein SCHELM....
Das sollte - wenn man schon über MigrationsFOLGEN debattiert - nicht unter den Teppich gekehrt werden........UND JEDEM bewusst sein....
Um die OPFER kümmert sich im übrigen am allerwenigsten der dt. "Staat". Auch dies gehört zur - abgerundeten - Wahrheit.

Reiner Schöne | Fr, 10. März 2017 - 09:50

Soll Deutschland wirklich das Sozialamt für die Welt werden? Es kann nicht sein, das 4% für die Kosten von 100% aufkommen können, denn mehr wird es nie werden. Das Durchschnittsalter liegt bei 30 Jahren, nimmt man Sprache und Ausbildung, evtl. Schulbildung dazu,"strömen " diese Menschen mit 40 Jahren und Älter auf den Arbeitsmarkt. Welcher Arbeitgeber gibt einen Jungfacharbeiter in dem Alter eine Stelle? Es kann und darf nicht sein, das unsere Geschichte als Grund für unseren Untergang genutzt wird, da haben andere Länder es schlimmer getrieben. Es muß endlich ein Gegensteuern bemerkbar werden, ansonsten sehe ich schwarz. Übrigens kann man nicht jeden unerklärlichen Ausbruch wie jetzt in Düsseldorf mit "verwirrt", oder sonstigen geistigen Krankheiten erklären,denn die werden komischer Weise immer mehr. Und so viele krankheitsbedingten Ausrutscher gab es noch nie, wie in den letzten Jahren.

Giesela Kramski | Fr, 10. März 2017 - 10:00

Wenn ich hier lese, wie viele Menschen die Problematiken, die auf Deutschland zukommen, ebenso sehen wie ich, bin ich "froh".
Wenn ich dann die neuesten Wahlumfragen sehe, bin ich ernüchtert.
"Die Deutschen" denken leider mehrheitlich offenbar nicht so , wie die Cicero-Leser. Sie unterstützen aus Unwissenheit und Bequemlichkeit ein "weiter so!"
Die mediale Beeinflussung ist aber auch enorm.

Ursula Horvath | Fr, 10. März 2017 - 11:07

will geliebt werden? Deutschland wird vorallen von anderen Ländern, (nicht nur Hardliner Länder) für total irre gehalten. Habe Verwandschaft in Australien und Kanada, die sind mehr als fassungslos über das Verhalten Merkels und der stillschweigenden deutschen Bevölkerung. Alle beide Länder sind Einwanderungsländer aber mit genauer Abgewogenheit, heißt auch auf ihr politisches sowie soziales Gleichgewicht achtend. Was hier zu Lande abläuft, grenzt an ein Verbrechen gegenüber der hier schön länger lebenden Bevölkerung, deren Name "Deutsche" im Merkelland schon ein Tabu zu sein scheint. Während hier zu Lande zig Millionen Menschen sich von Tafeln ernähren und es die da Oben noch nie als Schande empfunden haben, im Gegenteil, Merkel tönste regelmäßig, "Deutschland geht es gut", ohne jede Scham und Seitens der SPD hat man vergeblich auf Widerspruch gehofft. Unser Land wird zunehmend für die schon hier länger Lebenden eine Gefahrenzone für die Arbeitnehmer, denn die werden zahlen!

Wolfgang Tröbner | Fr, 10. März 2017 - 11:11

dass die Flüchtlingskrise nicht vorbei ist. Auch wenn man sich alle erdenkliche Mühe gibt, den Deutschen zu suggerieren, dass dieses Problem gelöst sei. In den Medien, allen voran den ÖR, greift man dankbar nach allen Strohhalmen, um von diesem -zumindest für die Deutschen- Hauptproblem abzulenken. Stichworte: Trump und Erdogan. Was nicht ganz klappt. Ein kurzer Gang durch die Innenstädte (und mittlerweile auch Dörfer) genügt, um festzustellen, wie und in welchem Tempo sich die Zusammensetzung der Bevölkerung ändert. Und wenn man sich vergegenwärtigt, dass der Steuerzahler für all diese Menschen finanziell aufkommen muss, wird einem schon ganz anders. Solange die Wirtschaft brummt, mag es ja noch angehen. Was ist aber, wenn bedingt durch Automatisierung/Digitalisierung in den nächsten Jahren ein großer Teil der Arbeitsplätze wegfällt? Insbesondere die wenig Qualifizierten werden das Nachsehen haben. Und dies wird einen großen Teil der Zugewanderten betreffen, da kaum qualifiziert sind.

Daß die Flüchtlingskrise von den selbst ernannten politischen Eliten und ihren Hofberichter-Medien offiziell als beendet betrachtet wird, liegt an den Wahlen dieses Jahres, neben F und Ndl drei Wahlen hier im Lande. Und wenn danach beim Addieren im Sept. die Etablierten immer noch mit der Mehrheit der Kreuzchen auf den Wahlzetteln in die Parlamente einziehen, soll sich keiner mehr darüber beschweren, daß Germoney als Sozialamt der Welt so beliebt ist. Dann werde ich dafür plädieren, daß der Zuzug forciert wud die Stütze für alle aufgestockt wird, dennoffenbar wäre es dann der Wille der Mehrheit. Und das ist ja bekanntlich das wesen der Demokratie. Und ich hoffe, die Meinungsfreiheit hält dann auch meine sodann noch zynischer abzufassenden Kommentare mit einer gehörigen Portion Hinweis auf die Kälber, die ihren Metzger gewählt haben, aus. Auf jeden Fall soll sich sodann niemand mehr über Zustände wie leere Kassen, SilvesterOrgien, Einbrüche, Raub etc. durch "Südlander" beschweren.

Udo Dreisörner | Fr, 10. März 2017 - 11:38

1600 Euro für eine vierköpfige Familie plus plus plus.
Da hat doch keiner aus dem Niedriglohnsektor Lust für weniger Lohn eine 45 Stundenwoche auf den Beinen zu sein. Gehts noch? Und genau das ist es was viele auf die Barrikdane bringt. Den Flüchtlingen, Asylbewerbern und wie sie alle genannt werden ist nicht mal ein Vorwurf zu machen. Ich würde an deren Stelle auch so handeln. Wenn der nette doofe Deutsche alles bezahlt ist das doch eine schöne Sache. Damit MUSS schluss sein. Das geht doch so nicht!

Lieber Herr Dreisörner, vor allem fehlt ein Anreiz die deutsche Sprache zu erlernen und sich für den Arbeitsmarkt fit zu machen. Denn bei derartig guter Versorgung besteht keine Veranlassung, für sich selbst zu sorgen. Man kann also gut unter seinesgleichen bleiben, den Koran lesen und den lieben Gott - bzw. Allah - einen guten Mann sein lassen. Integration ist überhaupt nicht nötig. Wir werden bald jede Menge Parallelwelten haben. Beste Grüße, Michaela Diederichs

Wo bitte Herr Dreishörner, gehen in Deutschland Bürger/Innen auf die Barrikaden?
Wo? Ich würde mich trotz meines Alters sofort dazugesellen! Ich sehe nur Trägheit, Bequemlichkeit und - besten - oder besser schlechtestenfalls - den Rückzug ins Private. Ein Hoffnungsschimmer waren Leser Dallmanns Kriminalitätsangaben aus Brandenburg - und ein in Hamburg vor der türkischen Botschaft von türkischen "Freunden" geprügelter ZEIT-Journalist. Es müssen nur wohl noch viel mehr solcher Vorkommnisse bekannt werden, bis es dem 'Michel' reicht! LEIDER!

udo dreisörner | Mo, 13. März 2017 - 13:29

In reply to by Arne Bruhn

exat. Das ist ja das Vatale. Es kocht innerlich. Und wenn denjenigen dann der Kragen platzt kommt wirklich nichts Gutes dabei heraus. Sie haben vollkommen Recht

Das schlimme und verdammenswerte ist- der nette doofe Deutsche wird nicht gefragt! Die Wut im Volk steigt, aber nur wenige gehen auf die Straße und die werden von den linksgrünen Gesinnungsideologen tätlich angegriffen. Solange
diese Volksfeinde von der Regierung und den Medien rechtswidrig unterstützt werden trauen sich Menschen die Deutschland lieben und ihre Heimat behalten
wollen nicht auf die Straße, weil sie um Leib und Leben fürchten. Siehe Pegida!
Es müssen erst viele werden, deshalb AfD wählen!

Georg Steger | Fr, 10. März 2017 - 11:44

Sollten die genannten Zahlen über die "Sozialhilfe" stimmen, dann ist es nicht verwunderlich, dass die halbe Welt aufbricht um nach D zu gelangen. Ich kenne die Ursprungsländer (einschl. Syrien) aus eigenen Reisen. Die genannten Sozialeinkünfte, gesammelt über 5 Jahre, dürften den betreffenden Personen reichen, um bis ins hohe Alter in ihren jeweiligen Heimatländern bestens versorgt zu sein.

Wie sieht das übrigens mit bodenständigen Hartz-IV-Empfängern aus? Werden sie auch derart großzügig bedacht? Verfügt eine 5köpfige deutsche Familie auch über ein Sozialeinkommen in erwähnter Höhe?
Wo läuft hier etwas schief? Eigentlich überall! Das nennt man im Politikersprech "geglückte Integration"!
Haben Politiker eigentlich keine Kinder, um zu erkennen, dass unser Verhalten deren Zukunft gefährdet und dass soziale Verwerfungen irgendwann nicht mehr zu deckeln sind. Nur dann dürfte es zu spät sein! Wen verwundert in einer solchen Situation eine Radikalisierung der Bevölkerung?

Georg Dallmann | Fr, 10. März 2017 - 11:49

Heute hat der - links-grün-dominierte - Bundesrat entschieden: Die Maghreb-Staaten sind KEINE sicheren Herkunftsländer. .....
Die viel spannendere Frage wäre - vor dem Hintergund dieser "Logik": WELCHE LÄNDER können nach DIESEN KRITERIEN überhaupt noch als "sicher" gelten im Sinne des Abschieberechts?
Wendet man die vom BR ins Feld geführte Kriterien für "Unsicherheit" in dieser Hinsicht ERNSTHAFT an, dann können Abschiebungen praktisch NIRGENDWO hin mehr stattfinden, außer vielleicht nach Österreich und in die Schweiz.
Wir erinnern uns? Gerade skrupellose und gewaltBEREITE Nafris machen den Bürgern und der Polizei im Lande massiven Ärger.
WENN die sich abzeichnende Praxis der linksgrünen Politikerkaste, TÄTERN mehr Schutz-"Bedürftigkeit" angedeihen zu lassen, als den OPFERN sich in dieser Form weiter verfestigt, dann GUTE NACHT DEUTSCHLAND.
Es REICHT! Nicht mal der grüne MP "Kretschmann" konnte sich für diese "Logik" erwärmen.....
Erst läßt man (Frau M.) Abertausende Migranten

Petra Führmann | Fr, 10. März 2017 - 12:00

das würde ich schlicht mit "dämlich" übersetzen. Es ist unfassbar... Wenn ich nicht ständig mit stärkster Verdrängung arbeiten würde, ginge gar nichts mehr. Liest man, was für diese Leute an Geld ausgegeben wird, was alles möglich gemacht wird, abgeholzt, zugebaut, sie erhalten, was kein einziger Deutscher bekommen würde; alles ungefragt, auf unsere Kosten, alles ohne Ende.. Fassungslosigkeit trifft es nicht mal ungefähr. Ich fühle mich im Dauerstress und habe mich völlig verändert.. Diese Rat- und Hilflosigkeit, dieser Zwang, das hinnehmen zu müssen, macht krank. Für hochemotionale Menschen wie mich ein unerträglicher Zustand. Einziger Lichtblick ist, dass ich mir unter ähnlich denkenen Menschen befinde. Das tröstet, wenn es auch nicht hilft.
Heute lese ich, dass Merkel schon wieder höhere Zustimmung hätte.. wie ist das erklärlich?

Die Antwort ist sehr einfach, Frau Führmann. Wir überschätzen die Vernunft unserer Mitbürger. In Wirklichkeit ist doch der größte Teil dem Wohlstand verfallen und wünscht sich gar kein „ANDERES“ Deutschland, als das von der Merkelschen Politik hergestellte.

FAZIT: die Mehrheit der Bürger ist, einfach ausgedrückt, dämlich und wird es bis zum Chaos auch bleiben.

... ist vernichtend und demotivierend.
Dennoch muß ich Ihnen leider beipflichten: Die weniger Intelligenten und Unvernünftigen sind i m m e r und ü b e r a l l in der Mehrheit, nicht nur in
unserem Land.
Was allerdings noch hinzugefügt werden muß, ist das Folgende:
In keinem Staat der zivilisierten Welt ist die Mehrheit der Bürger offensichtlich
d e r a r t dämlich wie in Deutschland; denn - obwohl auch in anderen Ländern Menschen dem Wohlstand verfallen sind - fällt es ihnen im Traum nicht ein, zu Hinz und Kunz aus aller Welt einfach nur "nett" zu sein.
Bei den Deutschen ist der Instinkt ( = angeborene Fähigkeit), Fremden gegenüber eine vorsichtige, abschätzende Haltung einzunehmen und ihr langfristiges Eigeninteresse im Blick zu behalten, erschreckend unterentwickelt.
Das hat sicher viele Gründe, auf die hier nicht im einzelnen eingegangen werden kann. Hauptursache dürfte allerdings das Trauma von der "Erbschuld" der
Nazizeit sein, d. h. die Dauerwirkung der "Nazi-Keule".

Sehr geehrter Herr Führmann,

das haben - bekanntlich - auch die berühmt-berüchtigten Libanesen-CLANS begriffen, die es sich hier längst BEQUEM gemacht haben, und die sich mit Geldern aus der selbst-organisierten Kriminalität (die quer durchs Strafgesetzbuch reicht) "finanzieren" , natürlich zusätzlich zu den staatlichen "Sozialleistungen", die sie - zusätzlich - kassieren. Der "Staat" weiß zum Teil bis heute nicht (obwohl die alle schon seit ZIG Jahren hier leben), wer hier eigentlich zu WEM gehört?!!
Wer interessiert sich schon für multiplen Sozialbetrug im Lande? WER solche - für Kriminelle jeglicher Couleur geradezu paradiesische Zustände - nicht "nett" findet, dem ist so oder so nicht mehr zu helfen. You KNOW?!!

Georg Dallmann | Fr, 10. März 2017 - 12:01

unkontrolliert und UNGEHINDERT einreisen, u. dann wird man sie NIE WIEDER LOS!?! WAS bitte ist das für ein RECHTSEMPFINDEN?
Das - sogenannte - "Asylrecht" u. die "Genfer Flüchtlingskonvention" werden durch diese unverantwortliche Politikerkaste dermaßen zurechtGEBOGEN, dass im Ergebnis - wenn man der Ehrlichkeit zuneigt - die dt. Mehrheitsgesellschaft RECHTLOS gestellt u. HILFLOS gemacht wird. Kann das ERNSTHAFT das GEMEINWOHL sein? Diese Frage MUSS ernsthaft gestellt u. öffentlich debattiert werden. Zu DIESEN Fragen MÜSSEN Frau M. und Herr S. unverzüglich u. KONKRET Stellung beziehen.
Für diese "Politik" hat die Politikerkaste KEINERLEI demokratische Legitimation, denn diese "Politik" war niemals zuvor Gegenstand von Wahl(kämpf)en u. Abstimmungen des VOLKES.
Ein klarer FALL von Art. 20 IV GG: (4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese (demokratische !) Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

Jens Richter | Fr, 10. März 2017 - 12:24

So habe ich einmal den "Morbus Germanicus" genannt. Sei es Bösesein, sei es Gutsein; Deutsche müssen die Besten, sie müssen Weltmeister sein. Jetzt sind sie in ihrer Selbstwahrnehmung die besten Menschen der Welt, Weltmeister-Bestmenschen. Im Gegenzug wollen sie endlich geliebt werden. Jeder, der schon einmal unglücklich verliebt war, weiß, dass es nicht funktioniert. Man kann die Angebetete, den Angebeteten mit Geschenken überhäufen; Liebe lässt sich nun einmal nicht kaufen. "Die Deutschen werden von vielen belächelt, von einigen gefürchtet, von anderen geachtet. Geliebt wurden sie nur von den Juden." (Gisèle Freund, aus dem Gedächtnis zitiert)

Georg Dallmann | Fr, 10. März 2017 - 13:21

Der heutige Beschluss des rot-grün dominierten BR zeigt, wie eine verschwindende MINDERHEIT (Grüne und Linke kommen nach aktuellen Umfragen gerade mal auf höchsten 15 % der Stimmen) den gesamten Staat und die Mehrheitsbevölkerung sowie die Parlamentsmehrheit in ideologisch-totalitäre Geiselhaft nehmen!
Was das mit DEMOKRATIE zu tun hat, mag jeder für sich selbst entscheiden, noch dazu unter Berücksichtigung der Tatsache, daß das "VOLK" bislang noch NIE (!) Gelegenheit bekam, über die "Migrationsfrage" abzustimmen, weshalb sämtliche Parteien - genau genommen - keinerlei demokratische "Legitimation" haben, derartige Entscheidungen GEGEN das GEMEINWOHL zu treffen.
FAKT ist: VOLKES STIMME zählt in diesem Land nicht mehr. MehrheitsWILLE ist obsolet. TÄTERschutz wird groß geschrieben. Die OPFER dagegen kümmern NIEMANDEN, schon gar nicht diese "Entscheider".
Die UMVOLKUNG und KNECHTSCHAFT des ganzen VOLKES wird ungestört und ungehemmt voran getrieben!

Ruth Müller | Fr, 10. März 2017 - 13:30

Süddeutsche: 2016/17 - 50 Milliarden++ für Flüchtlinge.

Arbeitsplätze für die gerechten alimentierten Hilfsorganisationen ohne Ende ...

Stern: 2017: In Bayern ist ein Rentner wegen Hausfriedensbruchs verurteilt worden, weil er in den Müllcontainern eines Supermarktes nach Essen gesucht hatte.

Die alimentiert-arbeitenden planen mit Ihrem Gehalt schon Ihren nächsten Sommerurlaub ... im Warmen.

Oje ...

Georg Steger | Fr, 10. März 2017 - 13:46

Danke Herr Kissler! Ohne solche Artikel würde es garantiert nicht in die Öffentlichkeit dringen, was Alles derzeit im Namen der Integration schief läuft: schließlich weiß die Regierung ihr Fehlverhalten unter Mithilfe eines Großteils der Medien immer noch positiv darzustellen.
Dass eine wesentliche Ursache für die derzeitige Situation auf die Handlungs-/Entscheidungs-Unfähigkeit des Kabinetts Merkel im Herbst 2015 zurückzuführen ist, wurde hier bei "Cicero" an anderer Stelle dargelegt.
Diese Entscheidungsunfähigkeit und damit die Unfähigkeit, adäquate Maßnahmen zu ergreifen, wird sich auch noch über die nächsten Jahre hinziehen, bis die daraus resultierenden finanziellen Belastungen nicht mehr zu stemmen sein werden. Was kommt dann? Bürgerkrieg? Kampf der sozial Schwachen gegen die sozial besser Gestellten? Bricht unser Staat unter solchen Bedingungen zusammen, weil eine "soziale Marktwirtschaft" nicht mehr existiert/existieren kann? Alles Szenarien, die inzwischen denkbar sind!

Lieber Herr Steger, die sozial besser Gestellten haben ihren 2. oder 3. Wohnsitz nicht in Deutschland. Man verlässt halt das Land und betrachtet die Dinge von aussen. Kampf wird vermutlich zwischen den sozial schwachen "neuen Menschen" und den sozial schwachen "schon lange hier Lebenden" stattfinden. Also wie üblich: die Armen bzw. Ärmsten werden es ausbaden. Übrigens: wer es aus Syrien (oder woher auch immer) hierher geschafft hat, wird vermutlich zu den sozial besser Gestellten zählen. Die Armen hausen in Lagern.

Beste Grüße, Michaela Diederichs

Liebe Frau Diederichs,
in einer Antwort auf einen Kommentar (s.o.) habe ich genau das zu formulieren versucht.
Das Interessante bei der Sache ist, dass ich gerade im Skiurlaub war und mich dabei erwischte, wie ich Immobilieninserate außerhalb Deutschlands studierte und Lagen auf ihre Attraktivität hin überprüfte.
Leider bin ich zu alt und habe zu viel in D aufgebaut, so dass ein Wegzug allenfalls in Nachbarländer sinnvoll ist.
Mein Sohn wird demnächst sein Masterstudium in einem stark gesuchten MINT-Fach an einer renommierten Uni abschließen. Ich werde ihm sicherlich nichts in den Weg legen, wenn er für sich eine Entscheidung trifft unser Land zu verlassen.
Sicher kann man das als Sozialschmarotzertum (Studienplatz und Ausbildung in D) sehen, aber erstens habe ich meinen Beitrag zum Sozialstaat D übererfüllt, zweitens: im Vergleich zu den Irrungen, die wir aus obigem Artikel erfahren, soll sich unser Sohn diese Freiheit nehmen können und dürfen!

Karl Mallinger | Fr, 10. März 2017 - 13:52

Ob nun Flüchtlinge oder EU: Es geht immer nur um deutsches Geld. DAS wird geliebt und NUR DARUM geht es. Deutsche wollen und sollen sich gewissermaßen mit ihrem Geld "die Liebe der Welt kaufen". Niemals hat man etwa in den USA, auch unter Präsident Obama, so viel Geld für Einwanderer bzw. Flüchtlinge ausgegeben. Ebensowenig in Australien oder Kanada.

Georg Steger | Fr, 10. März 2017 - 13:59

Was sagen eigentlich die derzeit "aktiven" (?) Politikern später einmal zu ihren Kindern, zu ihren Enkeln?
- "Wir haben geschwiegen, weil wir Angst um unsere Mandate hatten." (vielleicht ehrlichste Antwort)
- "Wir haben geschwiegen, weil wir das Ausmaß des Problems nicht erkannten und deshalb nicht gegensteuern konnten." (wäre ein Eingeständnis von Dummheit)
- "Wir haben geschwiegen, weil wir (innerhalb der Fraktionen) massiv manipuliert wurden." (die Puppenspieler machten mit uns was sie wollten).

Antwort der Kinder und Enkel: "Ihr wart also so feige, in eurem Eigeninteresse unsere Zukunft zu verkaufen! Schämt Euch!"

Übrigens, wie Jeder weiß, kommt das "Wir haben geschwiegen..." aus einer unsäglichen Zeit unseres Landes. Um einen solchen/ähnlichen Zustand zu verhindern, kann das "Aussitzen" der Kanzlerin nicht mehr eine adäquate Lösung unserer Probleme sein: Aktivitäten und Reaktionen (für Aktionen ist es bereits zu spät) müssen die politische Agenda prägen!

Barbara Jencik | Fr, 10. März 2017 - 14:03

Wieso habe ich bei fast allen Kommentaren das Gefühl, dass sich hier die Mitglieder der AFD versammeln. Das fällt mir schon seit langem auf und vielleicht sollte sich der Cicero dazu mal ein paar Gedanken machen. Vielleicht mal einen wirklich klugen Kommentar zu den Kommentaren bringen? Ich habe jedenfalls nicht die Absicht, in der Wust dieser AFD-Kommentare zu versinken. Schade, die Kommentare vor der AFD und bevor sie den Cicero für sich entdeckt haben, waren weitaus klüger und differenzierter.

Georg Steger | Fr, 10. März 2017 - 15:41

In reply to by Barbara Jencik

Sehr geehrte Frau Jencik,
genau das ist der Punkt: wenn man den Ernst der Lage sieht und den benennt, dann ist das ein "AfD"-Kommentar und der Kommentator wird an den "rechten Rand" unserer Gesellschaft gestellt! Das ist ja so einfach - aber das ist schlimmstes Schwarz-Weiß-Denken. Es ist einfach lächerlich, was Sie da schreiben!
Vielleicht lesen Sie sich die Kommentare mal durch, vielleicht denken Sie auch mal über die sozialen Konsequenzen für eine Gesellschaft nach, die derartigen Herausforderungen ausgesetzt ist, dann werden Sie (vielleicht) erkennen, dass die derzeitige Situation nicht mehr von bärchenschwenkenden Empfangskomitees bewältigt werden kann.

Als Gutverdiener (Geschäftsführer / Ärztin) müssen wir uns sicherlich primär erst einmal nicht an Verteilungskämpfen beteiligen, weil diese auf anderem sozialem Terrain ablaufen --- aber dabei wird es nicht bleiben, wenn eine Gesellschaft zerfällt.
Vielleicht werden Sie dann Ihre Diffamierung bedauern!

Barbara Jencik | Sa, 11. März 2017 - 12:58

In reply to by Georg Steger

Ich wollte Sie keinesfalls diffamieren! Aber eine solche Häufung von ganz bestimmten Meinungen finde ich irritierend, abgesehen einmal davon, dass ich den größten Teil der Kommentare inhaltlich nicht teile. Ich lese schon seit längerem den Cicero im Netz und mir ist das aufgefallen, diese Häufung von Afd-Kommentaren. Damit scheint mir der Cicero - vielleicht ungewollt - zu einem Tummelplatz mehr roder weniger problematischen Gedankenguts. Aber die Gedanken sind ja bekanntlich frei, jedenfalls noch und ich hoffe, es bleibt noch lange so. Nichts für ungut.

Tonicek Schwamberger | Fr, 10. März 2017 - 17:31

In reply to by Barbara Jencik

... danke für Ihren Kommentar betr. der hier eingestellten "AFD-Kommentare", wie sie es nennen.- Dann beginnen Sie doch mal, "mal einen wirklich klugen Kommentar zu den Kommentaren bringen" = Ihre Worte zitiert.
Was Sie hier als "AFD - Kommentare" bezeichnen, entspricht genau dem Geschreibsel vieler Presseorgane oder den Sendungen der ÖR. Alles auch nur anrüchig-negativ klingende, evtll. auch nur kritisch betrachtete, wird in die rechte Ecke = AFD, besser noch Nazi oder rechtsradikal gerückt - das kennen wir doch schon seit Längerem.

Ich warte dann mal auf " ... mal einen wirklich klugen Kommentar zu den Kommentaren ... " von Ihnen, bin mal gespannt, welche Argumente Sie vorbringen.

Torsten Knecht | Fr, 10. März 2017 - 18:58

In reply to by Barbara Jencik

Ein Bekannter erzählte mir, dass er verschiedene Wohnbaugesellschaften angefragt hatte, wegen einer Wohnung für Ihn u. sie Ihm antworteten, dass Migranten mit Vorzug behandelt werden. Also nix.

Jetzt fragen Sie mich nicht, ob er die AfD wählt, keine Ahnung.

Ich denke mal, dass die Migranten aus den Flüchtlingsunterkünften heraus, mit Hilfe bzw. Befürwortung des Jobcenters, die Anträge u. Wohnungsgesuche bei den WBG o. kommunalen Genossenschaften machen. Wie auch sonst. Nur sprengt die Nachfrage das Angebot. Die Einheimischen haben das Nachsehen. Vor einem Jahr hieß es, dass die F. nicht bevorzugt werden. Die Praxis sieht anders aus.

Klar, wen es nicht betrifft, der sieht das locker n. d. Motto: "Esst doch Kuchen, wenn es kein Brot gibt." Aber das hilft meinem Bekannten auch nicht weiter. Das Stück vom Kuchen kriegen jetzt die Migranten u. nicht er, so sieht es aus.

Arne Bruhn | Fr, 10. März 2017 - 20:07

In reply to by Barbara Jencik

Dass Sie zunehmend das Gefühl haben, Kommentare von AfD-Mitgliedern/Anhängern zu lesen, hat m. E. den Grund, dass immer mehr Menschen erkennen, was da in Deutschland "geschieht". Versuchen Sie doch einmal folgenden Gedankengang nachzuvollziehen: Die Geburtenrate der autochtonen deutschen Bevölkerung liegt bei etwa 1,1 - die der orientalisch/muslimischen Welt bei 3,5-4,5. Wann haben die die Mehrheit erreicht? Fachleute meinen etwa 2050. Spätestens dann werden Sie Glockenläuten wohl nicht mehr hören! Wollen Sie dann - als Deutsche - "geliebt" werden, sollten Sie neben Steuer- und Gebührenzahlen Arabisch lernen! Hier in Schleswig-Holstein arbeiten schon türkische Lehrer an den Schulen, ausgesucht vom Türk. Konsulat. Und von 30 neu eingeschulten Kindern waren in meiner Nachbarstadt im Herbst noch 6 aus deutschen Familien! Was meinen Sie, wer da wohl wen integriert?

Karl Mallinger | Fr, 10. März 2017 - 22:30

In reply to by Barbara Jencik

Frage an Sie, Frau Jencik: Sind sie der Meinung, dass Jacques Schuster von der "Welt" ebenfalls eine "AfD-Haltung" hat?

_______

Ungarn ist in der Flüchtlingsfrage ehrlicher als wir

Es ist die Aufgabe des Staates, seine Grenzen selbst zu schützen. Wer Flüchtlinge integrieren will, muss Massen an Einwanderern abschrecken. Ungarn übernimmt nur, was manche „Drecksarbeit“ nennen."

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article162656936/Ungarn-ist-in-d…

Georg Dallmann | Sa, 11. März 2017 - 11:30

In reply to by Barbara Jencik

Sehr geehrte Frau Jencik,

nicht jeder der FAKTEN und MISSSTÄNDE "unverschwurbelt" anspricht, hat irgend etwas mit der AfD zu tun........diese "Logik" ist irgendwie unlogisch.......
Wer sich aber - vor allem unangenehmen - Fakten und Wahrheiten verschließen möchte (des GUTEN GEFÜHLS wegen....) findet in diesem Land genug "Kommentarspalten" (zB SPON, TAZ, ZEIT.....) die von solchen Wahrheiten "politisch korrekt" gesäubert wurden......der Meinungs- und Informations- FREIHEIT zuliebe....
ERGO. Für jeden "Wahrheitsertragungsgrad" gibt es das passende Wahrheits-Belastungs-Angebot....

MfG

Rolf Pohl | So, 12. März 2017 - 17:45

In reply to by Barbara Jencik

... bei mir der Eindruck, dass Sie Sichten und Wahrnehmungen die von den Ihren abweichen reflexartig als AfD lastig zu erkennen glauben?

Dies schrieb Ihnen Rolf Pohl aus Berlin, der weder AfD Mitglied noch Wähler dieser zwar unaufgeräumten aber dennoch legalen Partei innerhalb der Bundesrepublik Deutschland ist.
Oder verehrte Frau Jencik, glauben Sie etwa aktuell bereits unbeirrt daran im Besitz der Deutungshoheit über politische Meinungsäußerungen zu sein um in Folge dessen Ihnen nicht plausibel scheinende Sichten, ohne jedes Kontra-Argument in der Sache, inhaltsfern kritisieren zu müssen?

Robert Müller | Fr, 10. März 2017 - 14:03

Immerhin wissen wir jetzt was Merkels Politik "alternativlos" gemacht hat: Ihre Angst vor schlechten Bildern. Insofern war auch genau das Bild oben, eines der Bilder, die sie so sehnlichst herbei wünschte. Nach den griechischen Schnurrbartbilder menschlich auch gut verständlich. Vielleicht haben sie sogar einen heimlichen Wirtschaftsboykott verhindert. Nur leider hat Merkel uns damit nach der "Eurorettung" die nächste Monsterhypothek aufgehalst. Natürlich verbreiten diese Leute auch zu Hause wie gut es ihnen hier geht und befeuern so die Einwanderung immer weiter. Da Merkel jede Obergrenze oder ähnliches ablehnt, wird es so auf kleinerer Flamme weiter gehen. Aber immerhin hat Merkel ihre Geschichte im Geschichtsbuch Europas umgeschrieben und nett bebildert. Ist ja auch etwas. Und wenn man es vom Ende her sieht, könnte das ein schöner Gründungsmythos für das neue Deutschland werden.

Reiner Schöne | Fr, 10. März 2017 - 14:04

Schön das man uns nett findet, man muß ja nicht unbedingt Dankbar sein. Aber egal. Wenn 4.4 % Arbeit haben und das hochrechnet, können diese 4% nicht mal annähernd alle anderen Flüchtlinge ernähren oder die Hartz4 Kosten zahlen. Ich sehe eine tolle Zukunft Deutschlands voraus. "„Deutschland ist gut, Deutschland ist das Beste, die Deutschen lieben die Libanesen. Hier ist alles kostenlos, und die Kinder erhalten eine gute Schulbildung, ebenfalls umsonst. Das einzige, was im Leben jetzt noch fehlt, ist ein eigenes Zuhause.“
Ein bemerkenswerte Satz mit viel Inhalt. Wenn alle so denken, nun ja. Vielleicht bekommen wir auch einmal alles kostenlos, andere würden es Kommunismus nennen. Aber wollen wir das? Natürlich nicht.

Torsten Knecht | Fr, 10. März 2017 - 19:43

In reply to by Reiner Schöne

Nach SGB II sind die Ausgaben an Bedingungen geknüpft. Bei H4 muss jeder Job gemacht werden incl. 1 Euro Jobs. Entweder haben die keine solche Auflagen o. die Jobcenter sind, was Migranten betrifft, einfach sehr sehr ineffizient bzw. nachsichtig.

Zu Beginn der F-krise berichtete die Tagesschau o. -themen darüber, dass F. protestierten, da sie sich die Arbeit nicht aussuchen dürften (womit die D. seit der Agenda-Einführung zu tun haben) Seitdem gab es zum Thema F. u. Zwangsjobs nie wieder etwas derartiges zu hören o. zu lesen.

Also doch Samthandschuhe bei der geringen Beschäftigungsquote?

Reinhard Rogosch | Fr, 10. März 2017 - 14:18

Ich habe gestern als Rentner ohne Zusatzeinkünfte für das 1. Quartal Vorsteuer zahlen müssen.

Martin Wessner | Fr, 10. März 2017 - 15:07

Laut einem Artikel von Welt-Online werden 23 Milliarden jährliche Kosten für Flüchtlinge nur von den 16 Bundesländern ausgegeben Die zusätzlichen Kosten der Kommunen und Gemeinden werden in diesem Artikel erst garnicht erwähnt.

Quelle: https://www.welt.de/politik/deutschland/article162720105/Fluechtlingsko…

Und auch der Bund selbst muss, so wie ich das in diesem Artikel eingefügten Link bei N-TV.de verstanden habe, weitere rund 22 Milliarden jährlich für Flüchtlinge ausgeben. Zu gerne würde ich daher erfahren, wie hoch die GESAMTKOSTEN aller Körperschaften für die Flüchtlingsbetreuung sind. Leider habe ich im Pressewald keinen einzigen Baum gefunden, der mir das mitteilen wollte. Hier könnten vielleicht mal die Journalisten von Cicero investigativ tätig sein. Wie hoch sind also die Gesamtkosten!!! des Staates? Über oder unter 50 Milliarden Euro/Anno?!

Bei dem ganzen lamentieren über die hohen Kosten für Flüchtlinge wird übersehen, dass unsere Wirtschaftsbosse etc. doch in Jubel ausgebrochen sind, über die Vielzahl der jungen Leute, die in Kürze prima Mitarbeiter werden können.
Das ist ja auch verständlich, da die Ausbildung zum großen Teil unser Staat übernimmt.

Auch der Einzelhandel ist begeistert über die Umsatzzahlen, die durch unsere Flüchtlinge erheblich gestiegen sind. Von dieser Seite aus besteht auch kein Bedarf zu erfahren woher das Geld stammt, das ausgegeben werden kann.

Ich kann mir daher nicht vorstellen, dass jemals eine ernst zu nehmende Hochrechnung über die wahren Kosten stattfindet.

Bernhard Jasper | Fr, 10. März 2017 - 15:16

ich bedanke mich für Ihre Wahrnehmung und Analyse. Cicero-online ist zum Sammelbecken von AfD-Sympathisanten und Wählern geworden. Das hat was mit Gruppendynamik und Beiträgen zu tun. Was würde wohl Marcus Tullius Cicero dazu sagen?

ich bewundere Ihren Optimismus.
Es braucht schon eine Menge davon, wenn man sich vorstellen kann, dass sich bei einer Summation zweier immer gleicher Zahlen irgendwann doch einmal ein von einem selbst gewünschten anderes Ergebnis ergibt.

...zum beispiel:
- das öffentliche wohl soll das oberste gesetz sein.
- nichts, dem gerechtigkeit mangelt, kann moralisch richtig sein.
- der staatsdienst muss zum nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut sind. nicht zum nutzen derer, denen er anvertraut ist.
wenn sie dies oder ähnliches als tenor in den kommentaren nicht wiederfinden, liegt das nicht an den kommentatoren...ww

Ich weiß nicht, was Cicero dazu sagen würde, wir sollten aber als gelegentliche Leser des Cicero darauf aufmerksam machen. Wehret den Anfängen. Das furchtbare ist, dass sich hier eine Gruppe von Menschen findet, die weder Hartz IV sind, noch zu den prekär Beschäftigten gehören, sondern ganz offentlich zu der sog. Bildungsschicht. Ich frage mich bloß, wo waren die denn im Geschichtsunterricht. Haben sie vergessen, zu welchen Ergebnissen derartiges Gedankengut führen kann?

Britta Scharnitzky | Fr, 10. März 2017 - 15:55

...nicht von der Welt und schon gar nicht von den Deutschen. Merkel zieht einfach rigoros, weitgehenst ungestört und brutal den Plan der Globalisierer weiter durch! Dafür geht sie (im übertragenen Sinne) über Leichen; notfalls über ihre eigene! Dafür opfert(e) sie die Einheit der EU und spaltet(e) Deutschland. Ganz nebenbei betreibt die große Transatlantikerin das Geschäft der USA, indem sie deren unliebsame wirtschaftliche Konkurrenz EU liquidiert und dauerhaft zerstört. Man mag von den 'Rechtspopulisten' halten was man will; in einem zumindest haben sie recht: Hier wird die indigene 'Bevölkerung' ausgetauscht; Hochleistungsträger und Millionäre wandern in Scharen aus und Analphabeten wandern in Millionenstärke in die sozialen Netze ein. Sekundiert von den vermeintlichen und selbsternannten 'Eliten', den Parteien (außer CSU und AFD), Gewerkschaften, Großkirchen und Soros- und Staatsfinanzierten NGO's! Deutschland schafft sich ab! 'Dank' Merkel - und keiner will es wahrhaben!

Martin Schäfer | Fr, 10. März 2017 - 16:00

Die offizielle Begründung mit "Humanität" ist reiner Humbug. Die verquere Logik dahinter: Einwanderer sind die Verzweifelten und suchen nach einem besseren Leben, das wir ihnen in den westlichen Nationen ermöglichen können. Genau dieser Vorstellung WIDERSPRICHT Roy Beck, Einwanderungsexperte, Autor und Journalist. Er zeigt anschaulich: Genau das Gegenteil ist der Fall: Die Einwanderungs- und die Wirtschaftspolitik der westlichen Welt verstärkt die weltweite Armut sogar drastisch. Video (mit dt. Untertitel) zu finden bei YT: "WARUM EINWANDERUNG NICHT DIE GLOBALE ARMUT LÖST" --- Kategorie: Äußerst sehenswert!

Karl-Otto Saur | Fr, 10. März 2017 - 17:32

Wenn man hier die Kommenare liest, denkt man. dass die Welt aus den Fugen ist. Und sie ist tatsächlich aus den Fugen, wenn man Trump und Putin betrachtet, wenn man Orban und Kaszinski hört, wenn man die Frankreich und Niederlande-Wahlprognosen anschaut. Es wäre daher schön, wenn der eine oder andere Cicero-Leser hier mal feststellen könnte, dass wir das Glück haben, dass Angela Merkel die deutsche Bundeskanzlerin ist.

Jürgen Lehmann | Mo, 13. März 2017 - 15:06

In reply to by Karl-Otto Saur

Es ist natürlich ein Irrglaube zu denken Frau Merkel hätte einen Anteil daran, dass es uns besser geht wie einigen anderen Ländern.
In Wirklichkeit ist unser Exportvolumen (und davon leben wir leider zum großen Teil) zur Zeit nur so hoch, da der EURO zusammengebrochen ist und wir so billig exportieren können wie nie zuvor.

Das bittere Ende wird wahrscheinlich Frau Merkel als Kanzlerin nicht mehr erleben. Eigentlich schade, da sie ja einen großen Teil zur Katastrophe beigetragen hat.

Dennis Staudmann | Fr, 10. März 2017 - 17:33

in Berlin von der stetig steigenden Zahl obdachloser Menschen berichtet. Diese liege momentan bei ca. 20.000. Diverse Vertreter von karitativen Vereinen und Sozialverbänden erklärten, dass man nicht in der Lage sei, allen ein Dach über dem Kopf anzubieten. Offenbar fehlen sowohl die finanziellen Mittel wie auch die räumlichen Möglichkeiten dafür. Was bleibt den Betroffenen übrig? Jedenfalls dürfen sie nicht im Berliner Tiergarten campieren. Der Bezirksbürgermeister von Berlin Mitte, Stephan von Dassel (Grüne), gab den Hardliner und liess ein entsprechendes Camp mit Polizeigewalt räumen. Er nannte dieses "bemitleidenswert". Seine Parteifreundin, Monika Herrman, aus Berlin Kreuzberg weigerte sich vor einiger Zeit ein ähnliches Camp am Oranienplatz zu räumen. Der Unterschied zum Camp in Tiergarten war, dass hier Flüchtlinge, die sich weigerten eine Unterkunft zu beziehen, campierten. Wer hier nicht sieht, wen man hofiert und wen gleichzeitig schikaniert, kann nur blind sein.

Ruth Falk | Fr, 10. März 2017 - 19:17

hat Prinz Eugen Europa vor dem Islam gerettet. 2015/6/...schafft es Merkel, den Islam dafür zu bezahlen, dass er Europas Kultur zerstört. Wie schizophren ist Deutschland eigentlich, dass es gegen Merkel noch kein impeachment gestartet hat? Sie hat ihren Amtseid gebrochen, und da sind sogar noch "Gutmenschen", die sie dabei unterstützen. Sind den alle hypnotisiert?

Gottfried Meier | Fr, 10. März 2017 - 19:31

Man soll alle Hilfsbedürftigen aufnehmen. Das ist die Meinung der Linken, der Grünen und der christlichen Kirchen. Auch in der SPD gibt es dafür nicht wenige Sympatisanten. Bloß wie soll das gehen? Weltweit sind 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Aus Afrika würde hunderte Millionen ihr Land verlassen und nach Europa wollen, wenn das ginge. Und selbt wenn diese Menschen alle bei uns Aufnahme fänden, dann würde die Bevölkerung in Afrika trotzdem weiter wachsen.

Wann begreifen unsere Politiker endlich, dass das starke Bevölkerungswachstum in den Fluchtländern die Hauptursache für die Fluchtwelle ist und im übrigen auch für Hunger und Kriege? Nicht wir müssen die Fluchursachen bekämpfen. Das müssen die betroffenen Länder schon selber machen.

Ich kann nur hoffen, dass Rot-Rot-Grün nicht an die Regierung kommt. Die würden den Umbau unsere Gesellschaft (Positionspapier der Friedrich-Ebert-Stiftung) vorantreiben. Ich möchte das nicht.

Holger Stockinger | Fr, 10. März 2017 - 20:24

war keine "einsame Entscheidung".

"Schreckliche Bilder" könnten vorkommen ...

Die "masochistische Denkstruktur" jedes "Stadttheaters" hatte begriffen: REFUGEES WELCOME lautet die PAROLE.

Kaffee aus TOGO, fragte ich meine Bäckerin mit der Zusatzfrage, ob "kleine Neger jetzt keinen Mohrenkopf" in Deutschland mehr essen dürften?

robert renk | Fr, 10. März 2017 - 20:48

kann wohl sein, aber den tieferen Grund sehe ich eher in einer Art nationaler Identitätskrise.
Das Dritte Reich mag da schon noch nachwirken.
Aber was macht uns denn aus? Weder der Glaube an den Heiland, noch Goethe und Hesse. VW auch nicht und einen identitätsstiftenden Kopf an der Spitze des Landes fehlt uns auch. Wir sind nicht entwurzelt, aber die alten Wurzeln sind faul und transportieren keinen Lebenssaft mehr in die Pflanze Deutschland.
Unsere Eliten haben dem nichts entgegen zu setzen, Multi-Kulti-Visionen und geistloses Blabla in die Mikrofone zahnloser Journalisten, peinliche Talkrunden in Dauerschleife.
Deutschland gehört auf die Coach, nur wer macht den Therapeuten?

Ronald Solle | Fr, 10. März 2017 - 23:42

Ja was soll schon zu dem Beitrag schreiben. 1600 Euro zum Leben plus Verpflegung und Miete. Oh mei gerade so zum Leben ausreichend oder ? Kenne Rentner die haben gerade so viel das es für Kartoffel und Quark für die ganze Woche reicht obwohl sie ihr ganzes Leben gearbeitet haben. Habe diese Woche erst wieder im ach so billigen München eine Wohnung kennen gelernt die für den Durchschnittsverdiener kaum zu bezahlen wäre. Aber wer wohnt darinnen ? Merkels Freunde. Arbeit unbekannt ,warum auch ! Deutschland ist doch schön. Deutschland schafft sich ab ! Im wahrsten Sinne kann man nur noch sagen. Mit dem richtigen Hintergrund kann man gut leben. Mit dem falschen kann man kaum überleben. Steuer fließen ja ohne Ende . Schulden hat ja Deutschland Keine ?
Wann wurde mal Steuern nach unten getan. Wann wurde mal was für die einheimische Bevölkerung gemacht ? Rentner ,Schwerbeschädigte usw. .
Wem gehört eigentlich noch unser Land ? Merkel alleine ?
Mit freundlichen Grüßen

Werner Schick | Sa, 11. März 2017 - 00:08

Werte Frau Aldag, was für eine seltsame Frage. Als Leserin der Cicero Beiträge sollte ihnen eigentlich so langsam klar werden, dass es in Deutschland nur eine Alternative gibt, die zumindest die Chance auf ein Einschreiten gegen die Abschaffung unseres Volkes bietet. Noch immer glauben zu viele, auch hier bei Cicero, sie könnten sich im Interesse unseres Volkes diese Altnernative ersparen. Dies könnte sich als fataler Trugschluss erweisen. Sie können die einzig wirkliche Alternative für einen Politikwechsel zur Rettung unseres Volkes auch "links" liegen lassen, aber wundern sie sich nicht wenn sie dabei "gelinkt" werden und kommen sie mir bitte nicht in 1 oder 2 Jahren mit der typisch deutschen Ausrede: Ja wenn ich das vor der Wahl gewusst hätte. Dann ist es leider zu spät und die Folgen für ihre Nachkommen werden verheerend sein. Sie werden sie zu Recht nach ihrer Gegenwehr fragen. Vorschlag f. Antwort: Mut- und Hirnlosigkeit

Can Blome | Sa, 11. März 2017 - 00:42

nicht einmal die Flüchtlinge selbst. Deswegen kann man nur Dankbarkeit ausdrücken, weil auch sie keine logische Erklärung finden, warum die Deutschen es tun. Wie lange kann man noch Geld verteilen? Der deutschen Wirtschaft geht es bei weitem nicht so gut wie die Propaganda behauptet. 22 Milliarden Ausgabe in einem Jahr nur für Flüchtlinge und es gibt keine Defizit, sondern noch mehr Überschuss zwar bei einer alternden Bevölkerung,Russland Sanktion, Exporteinbruch? Es gibt nur eine Erklärung, nämlich man hat letztes Jahr einfach fleißig mehr Scheine gedruckt. Die Folge ist eine kräftige Inflation, die wir bereits seit 2017 bei Lebensmittel haben, nicht nur wegen EZB. Damit hält man nicht lange durch. Also bald wird die Regierung (egal welche) das "Volk" zum Zusammenhalt aufrufen, den Gürtel enger zu schnallen. Bin sicher, es ist bereits eingeplant. Dann wählen die netten Deutschen wieder Nazis.

Akira Ozawa | Sa, 11. März 2017 - 08:43

Imad Karim, ein libanesisch-deutscher Regisseur & Drehbuchautor fragte unlängst:
""Warum sind es immer nur bestimmte Gruppen in unserer Gesellschaft, die für sich in Anspruch nehmen, über das Ausmaß und die Struktur der Einwanderung zu entscheiden und damit die kulturelle Landschaft der Bundesrepublik dauerhaft zu verändern?""

Das große Ziel zumindest der „kulturellen Elite“ und ihrer Medien:.
Sie wollen als „das rechtschaffenste Volk auf Erden“ erscheinen, „allerliebst und fürsorglich“, und so die „Bürde“ namens Geschichte abtragen und sei es um den Preis gewaltiger Ausgaben bei gleichzeitig „absoluter Planlosigkeit“.""

"Kulturelle Eliten" und der dazugehörige politische-mediale Komplex.
Wie wahr.
Der Souverän, also das Wahlvolk zählt im eigenen Land nichts.
Doch, nur bedingt: Zur Zahlung der gesamten Zeche.
Ungefragt.
Keinerlei Möglichkeiten eines Widerspruch habend.
Sich fügend müssen ob der Gutherrenart.

Diese Gedanken gehen mir durch den Kopf: JEDEN TAG!

Doris Hewelt | Sa, 11. März 2017 - 09:36

Ich kann mich den Ausführungen meiner Vorredner nur anschliessen. Merkt die Bundesregierung wie unzufrieden IHR Volk ist oder aber interessiert es sie nicht. Nur wer könnte unsere Interessen vertreten? Ich sehe keinen auf weiter Flur. So bleibt die Frage, wählen ja unbedingt aber wen? Denn eines ist klar nicht wählen stärkt die falschen.

Ingrid Gathmann | Sa, 11. März 2017 - 09:43

Es gibt zu Merkel und Schultz eine Alternative, auch wenn sie voraussichtlich keine Chance für eine Regierungsbeteiligung hat. Aber je mehr Stimmen sie bekommt, um so mehr werden die noch Regierenden, hoffentlich, zum Nachdenken kommen. Wenn es bis zu 20 % Wählerstimmen für die AfD werden, kann das nicht mehr negiert werden. Diese Partei ist die Einzige, die gegen die unkontrollierte Einreise von sogen. "Flüchtlingen", gegen unbegrenzte Unterstützung von Griechenland und gegen das EEG sind. Wegen dieser drei Themen wähle ich nicht mehr CDU, wie die vergangenen Jahrzehnte.

Harald Matschke | Sa, 11. März 2017 - 13:59

Es gab nie eine Flüchtlingskrise, es war ist und bleibt die Krise der veranwortungslosen Verantwortlichen. Wer weiter der Angstmache von diesen vV folgt, macht sich mitschuldig, dass der Weg zu einem friedlichen Miteinander verhindert wird. Wer die Verantwortung für die Ausbeutung von Menschen und Ressourcen hat, gehört bestraft und nicht die, die jetzt aufschreien und zu denen fliehen wollen. Und was tun die? Dekrete der Demagogie und Abschottung vor Fremden. Funktioniert auch, weil Kirchen/-Sekten schon seit Jahrtausenden die Angst vor Fremden in die Hirne pflanzen.

Romuald Veselic | Sa, 11. März 2017 - 14:02

ist, von Nichteuropäer überflutet zu werden. Nur die deutschen Politiker sind die einzigen, die diese Mehrheit verachten und ermöglichen aus ihrem eigenen Land, eine Art vom Trojanischen Pferd en masse zu errichten. Deutschland wird dadurch erneut eine Bedrohung für die umliegenden Länder, die sich dieser Überflutung widersetzen. Die wahrscheinlichste Folge: Deutschland wird erneut die Ursache für den nächsten Krieg.

Robert Zoch | Sa, 11. März 2017 - 16:20

Thilo Sarrazin hat in seinem letzten Buch "Wunschdenken" Seite 214 eine Modellrechnung aufgestellt, was die Population von Muslimen (Geburtsraten, Familiennachzug u.a.) angeht: Wenn nach 2016 keine neuen Muslime kommen, dann gibt es 2020 2,4 Mio. 2030 4,8 Mio. 2050 6 Mio. neue Muslime. Wenn 0,2 Mio. neue kommen dann 3,8 12 32,6 Mio. neue Muslime. Wenn 0,5 Mio. kommen dann 5,9 Mio. 22,8 Mio. 70 Mio. neue Muslime. Wenn 1,0 Mio. kommen dann gibt es 2020 9,4 Mio. 2030 40,8 Mio. 2050 134 Mio. neue Musline in der BRD. Die jetzt anwesenden 5 Mio. hat er nicht mitgezählt! Die Muslime gründen eigene Parteien und 2050 gibt es Islamische Republik Deutschland. S. auch das Buch "Unterwerfung" von Michel Houellebecq - fiktive Entwicklung in Frankreich.

bruno leutze | Sa, 11. März 2017 - 18:09

ich hätte von Ihnen erwartet, daß sie der Frage nachgehen, welche Motive die BRD-Regierung dazu bewegt, unter dem moralischen Titel der Humanität sich in die staatliche Zugehörigkeit von Flüchtlingen zu einem fremden Souverän und damit in dessen Souveränität einzumischen. Das wäre eine politische Tat gewesen. Haben Sie versäumt!
Stattdessen füttern und schüren Sie mit den Tenebom'schen Beispielen die nationalistische Stimmung einer -nicht unbedingt AfD affinen - Leserschaft, die sich bsw. aus materieller oder indigener Sorge um Deutschland in ihren Kommentaren den Staffel in die Hand übergeben , was sogar soweit geht, das eine Frau Diederischs am liebsten dem Cicero den politischen Auftrag zur Problemlösung erteilen möchte - wenn's denn ginge!

Enriko Emmer | So, 12. März 2017 - 00:07

Wie lange sollen wir diesen groben Unfug, eigentlich schon Verbrechen der Vorstandsetage der BRD GmbH noch ertragen, weg damit, allerspätestens zur Wahl im September, wer bis dahin nicht aufgewacht ist, kann sich schon sein eigenes Grab schaufeln......punkt.

Enriko Emmer | So, 12. März 2017 - 00:13

wie lange sollen wir diesen groben Unfug, bzw Verbrechen der Vorstandsetage der BRD GmbH noch ertragen, also zum September in die Wüste schicken, sonst bitte gleich auf dem Friedhof eine Grabstelle sichern, das wird dann schnell gehen...........

Axel Fachtan | So, 12. März 2017 - 17:40

... und erschwert es, die Menschen in diesem Land gut zu organisieren. Wer dem keine Grenze setzt, taugt nicht zum Regieren.

Mehr als die Hälfte der Menschheit lebt unter Hartz-IV-Niveau. Für mehr als 3.700.000.000 Menschen ist es also wirtschaftlich attraktiv und sinnvoll, nach Mitteleuropa und insbesondere Deutschland zu kommen.

Weder Deutschland noch Mitteleuropa sind tragfähig für derartige Menschenmassen. Wer die Zuwanderung nicht stoppt, weil er "böse Bilder" befürchtet, hat nichts verstanden und taugt nicht zum Regieren. Wofür werden Merkel, de Maziere und Co eigentlich gewählt und bezahlt, wenn sie diesem Land und seinen Bürgern und Steuerzahlern weder den Schutz der Grenzen noch die innere Sicherheit garantieren können ?

Die bis zu 3.700.000.000 "Flüchtlinge" werden uns nicht lieben, sondern für nützliche Idioten halten. Die Europäer werden dem Druck der bis zu 3.700.000.000 "Flüchtlinge" ebensowenig standhalten, wie dereinst die Indianer dem Druck der Europäer.

Ralf Ehrhardt | Mo, 13. März 2017 - 01:14

Das Wort „Flüchtlingskrise“ wird mich den Rest meines Lebens immer begleiten.
Es wird mich an den 4. Sept. 2015 erinnern. Daran,
wie die A. Merkel (A.M.) urplötzlich vom “humanitären Imparativ“ befallen wurde,wie sie anschließend rechts- und gesetzeswidrig unter Außerkraftsetzung von deutschem und europäischem Recht und ohne jegliche Absprache mit anderen Ländern alle sog. Flüchtlinge dieser Welt zum wohl dauerhaft währenden Verbleib die die BRD einlud, verbunden mit einer ebenso auf Dauer angelegten ewigen Alimentierung, wie sich A. M. wohl vorgestellt hatte, mit dieser Maßnahme als “Mutter der Flüchtlinge“ in den Olymp der wirklich “Großen Deutschen und Europäer“ aufsteigen zu können, wie der Zauberlehrling A.M. danach bis heute großartig gescheitert ist und mittlerweile nur noch hysterisch und getrieben regiert und reagiert,wie Deutschland in Zukunft wirtschaftlich, gesellschaftlich und identitätsmäßig zerfallen wird und wirtschaftlich ´griechischen Verhältnissen` entgegensteuert

Jürgen Müller | Mo, 13. März 2017 - 08:57

Wie lange kennt Deutschland eigentlich die Demokratie? Selbst ohne Unterbruch noch keine 100 Jahre.
Welche Wahl haben denn die Deutschen bei der kommenden Wahl? Eigentlich keine.
Ist es denn dann noch eine Wahl? Das soll sich jeder selbst beantworten.
Wie lange kennt Deutschland nun schon wieder die Demokratie, wirklich?

Horst Johnson | Mo, 13. März 2017 - 09:39

Um den Irrsinn zu beenden und Verstand und Vernunft wieder Einzug einkehrt, setze ich nicht auf die jetzigen Politiker(AFD mal ausgenommen) oder das polit.System. Ich setze auf den wirtschaftlichen Kollaps. Die Agonie des Schweigens der Lämmer kann nur durch direkte fiskalische Besitzentwertung beendet werden. Erst dann wird Verstand wieder Einzug halten, schmerzhaft aber wohl alternativlos.

Jürgen Müller | Mo, 13. März 2017 - 11:13

In reply to by Horst Johnson

Obwohl die deutschen Philosophen Kant und Hegel viel über Verstand und Vernunft lehrten - warum wohl oder vielleicht gerade deswegen - folgen die Deutschen ihren Führern viel eher in den Untergang.

Angie Wallen-Lundy | Mo, 13. März 2017 - 10:23

Eine Umstellung auf ausschließliche Sachleistungen und medizinische Versorgung würde die Menschenwürde bewahren und wäre den Deutschen politisch besser vermittelbar.
Sicher, Menschen muss geholfen werden, das ist keine Frage. Aber es ist meines Dafürhaltens ausreichend, Sachleistungen zu gewähren, da diese auch verhindern, dass Asylmißbrauch aufgrund der finanziellen Vorteile stattfindet.
Es ist mir leider nicht klar, warum ein derartiges Chaos wie in der jetzigen Flüchtlingspolitik zugelassen werden konnte. Helfen - selbstverständlich! Ordnung - genau so wichtig!
Und bitte keine Vermischung der Begriffe Flüchtlinge, Asylbewerber, Migranten unter "Schutzsuchende". Für jede dieser Menschengruppen bestehen eindeutige Gesetze, die angewendet werden sollten.

Dr. Florian Bode | Mo, 13. März 2017 - 10:28

Es kommt mir so vor, als existiere in der Vorstellung Vieler, die sich in Politik, Medien und Sozialwesen breit machen, die Vorstellung einer Art von internationaler Schuldausgleichs- oder Verrechnunsstelle. Sie imaginieren, dass für jeden aufgenommenen "Flüchtling" ein Opfer des Holocaustes quasi erlassen würde. Die Folgen werden das LAnd sehr nachteilig verändern. Somit kann man also die "Flüchtlingskrise" am Ende auch noch dem 1000 jährigen Reich anlasten. -Praktisch, da ist Merkel fein raus.

kira.mandini | Do, 16. März 2017 - 18:47

In reply to by Dr. Florian Bode

Das Makabre daran ist aber, daß dieser "Ablaßhandel to go" ausgerechnet den Muslimen zugute kommt, von denen viele selber die Juden vernichten wollen

Jürgen Dörschel | Mo, 13. März 2017 - 13:06

Deutschland war schon immer ein sehr gastfreundliches Land, was ich positiv hervorheben muss. Aber ich befürchte, dass schon allein der bisher erfolgte Zulauf aus den islamischen Staaten eine nicht mehr zu kontrollierende Gefahr bedeutet. Hier kommt es nicht darauf an, wieviele Islamisten darunter sind, denn auch ein paar wenige können mit Terroranschlägen unzählige Leute auf einen Schlag töten. Ich selbst habe aus Interesse einiges aus dem Koran gelesen und bin zu dem Schluss gekommen, dass der Koran zumindestens teilweise nicht mit unserem Grundgesetz vereinbar ist. Auch sehe ich, dass der Islam eine stark nach Expansion strebende Religion ist. Jedes Volk Europas ist stolz auf die eigene Kultur und will diese pflegen. Sie vermittelt das Gefühl von Geborgenheit und Sicherheit. Auch die Asiaten haben eine ausgeprägte Hochkultur. Der Islam hingegen bringt außer Zerstörung m.E. kaum etwas zustande und zerstört lieber sein Weltkulturerbe. Multikulti - nein danke!

udo dreisörner | Mo, 13. März 2017 - 13:34

Ein Kompliment an die Cicero Schreiber. Es tut gut hier zu sein und die Kommentare zu lesen. Nirgends finde ich so viele Gute Argumente, Gegenargumente und Artikel wie hier. Dank an alle Beteiligten

Dr. Lothar Sukstorf | Mo, 20. März 2017 - 13:26

Demokratie ist NUR ein System, eine Verfasstheit, das wir uns für unser Zusammenleben "gegeben" haben. Mehr nicht. Sie ist kein Religionsersatz - auch, wenn sie von Gauck, in seinen nervenden Predigten, dazu gemacht werden sollte - ihr haftet nichts Eschatologisches an. Demokratie ist nicht das Ende der Geschichte, sie ist nicht das Ende deutscher Verfassungsgeschichte und -entwicklungen. Beeinträchtigungen unserer Verfasstheit kommen vielmehr von Aussen als von Innen. Insofern ist eine falsche "sogenannte Migrationspolitik" eine gravierende Beeinträchtigung unserer Verfasstheit, "falsche" Zuwanderung, massenhafte Flüchtlingszahlen zerstören, höhlen, z.B. den Asylartikel des GG entscheidend aus. Sie wirken sich auf unsere Verfasstheit aus. Wir reden alle in Bezug auf Erdogan gerne und viel über Demokratie, merken aber nicht, wie "zersetzend" kulturfremde Einflüsse auf unsere Verfasstheit wirken. Gerade, weil wir Deutschen es allen gut und recht machen wollen, zerstören wir...eher

Jürgen Dörschel | Di, 21. März 2017 - 21:28

Ich meine, keinesfalls. Er ist nicht belastet durch die Agenda 2010, aber gerade wird er deshalb m.E. zu Unrecht für den Heilsbringer der SPD für Deutschland gehalten. Hat er eine Lösung für die immer schlimmer werdende Flüchtlingskatastrophe, die bewusst auf den öffentlich-rechtlichen Sendern kaum noch ein Thema ist? Natürlich nicht. Dieses Thema ist inzwischen zum Tabu-Thema geworden. Ich war selber wider Willen viele Jahre arbeitslos, obwohl ich in Eigenregie nichts unversucht liess, eine neue Anstellung zu bekommen. Dennoch sind 4 Jahre ALG I für alle Arbeitnehmer, die als über 50-jährige arbeitslos sind, keinesfalls bezahlbar, ohne neue Schulden zu machen. Ich vermute, dass das auch Herr Schulz weiss, aber er erinnert mich an viele Versprechen, die früher von der SPD nach ihrer Wahl nie eingehalten werden konnten. Einmal sagte Herr Müntering in einem Fernsehinterview, als er darauf angesprochen wurde, dass etwas nicht verwirklicht wurde: Wenn man uns das glaubt! Frau Merkel: Basta

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Wir danken für Ihr Verständnis.