Post an Wagner - Deutschland gehört unter Beobachtung

Ein Einwurf der besonderen Art. Unser Autor Alberich lehrt Wagner und die deutsche Seele das Fürchten. Immer montags und immer böse

Post an Wagner
Franziska Daxer

Autoreninfo

Alberich ist Autor der Schelmenkolumne "Post an Wagner". Er ist politischer Feuilletonist, Publizist und Wüterich. Nachdem Alberichs schier end- und erfolgloses Werben um die Rheintöchter bekannt wurde, zog er sich aus der Öffentlichkeit komplett zurück und schrieb die wohl längsten Haikus der Neuzeit. Zuletzt ist sein Empörungsroman "Funktionskleidung gehört abgeschafft, Jack Wolfskin erschossen" im Mariamierscheid-Gedächtnisverlag erschienen.

So erreichen Sie Alberich:

Lieber Wagner,

warum nicht einmal über die deutsche Empörung schreiben?

Endlich und wuchtig dürfen wir Deutsche und Europäer uns gütlich abarbeiten. An diesen Amerikanern. Die Tugend auf unserer Seite. Die Moral zur Hand. Nach all den Jahren, geprägt von nationaler Demut und atlantischer Bevormundung, wird schwupps die wupps der feuchte Traum derer wahr, die es immer schon wussten, die das Lied über die bösen, bösen Amis furchtlos, lauthals und immer schon zu intonieren wussten. Endlich.

Diese hinterlistigen Transatlantiker. Dieses Land, mit diesem Möchtegerndemokraten im Gutmenschenkostüm an der Spitze, diese kulturlose Fast-Food-Nation, die in Sachen Demokratie einfach nicht von uns Europäern lernen will. Keuch.

Draufhauen macht Spaß, lieber Wagner, mir auch. Aber gibt es nicht vielleicht noch eine zweite Unwahrheit? Mal vorsichtig formuliert: Ja, wenn schon ein Staat unter Beobachtung gehört, dann doch wohl der, der zwei Weltkriege angezettelt hat. Ja, ja, lieber Wagner, ich höre schon Ihren Einwand: „Wir Deutschen haben unsere Lektion gelernt, wir sind mittlerweile (nie-wieder-)kriegsmüde Musterdemokraten, die Juden lieben wir auch.“ Ich habe da meine Zweifel. Und sagen Sie doch mal: Wo haben noch gleich die Nine-Eleven-Jungs das Fliegen gelernt? Richtig!

So gesehen müssten wir Deutschen den Amerikanern regelrecht danken. Diesen hinhörfreudigen Obamas, dass sie einen Blick auf uns haben. Dass sie uns vor uns selber schützen.

Also Freunde, schaut ruhig mal genauer hin. Und wenn ihr schon dabei seid: Mein Nachbar macht sonntags immer so komische Geräusche. In diesem Sinne…

Schmerzlichst

Ihr Alberich

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Wir danken für Ihr Verständnis.