Türkei - Uni auf der Straße

In der Türkei sind hunderte Hochschullehrer nach dem gescheiterten Putschversuch im vergangenen Juli suspendiert worden. Viele Fakultäten stehen leer, einige Studiengänge können nicht mehr unterrichtet werden. Nun hat sich eine neue Form des Protests entwickelt

Ein leerer Hörsaal mit einem Mikrofon.
Viele Studenten unterstützen den Protest der Dozenten / picture alliance

Autoreninfo

So erreichen Sie Deutsche Welle:

Seit dem Putschversuch ist für viele türkische Dozenten nichts mehr wie früher. Von staatlicher Seite wurde ihnen untersagt, weiter an Universitäten zu unterrichten. Gleichzeitig ist es für sie aber ausgeschlossen ins Ausland zu gehen und dort zu lehren, da ihr Pass eingezogen wurde. 

Gegen das faktische Arbeitsverbot regt sich nun Widerstand: Suspendierte Lehrer haben in Ankara eine Straßenakademie gegründet, bei der Studenten unter freiem Himmel unterrichtet werden. Die Behörden dulden bisher diese Form des Protestes – jedenfalls noch. 

Gottfried Meier | Do, 30. März 2017 - 14:10

Die alte Türkei schaufelt sich ihr eigenes Grab. Hoffentlich wird die neue dann besser.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Wir danken für Ihr Verständnis.