Bosnien-Herzegowina - Einfallstor für den IS

Bosnien-Herzegowina ist ein Land mit verschiedenen Religionen. Die größte Gruppe stellen dabei die Muslime. Deren offiziellen Vertreter aber haben längst die Kontrolle über die Fundamentalisten in manchen Regionen verloren

Blick auf die neueröffnete Moschee mit angeschlossenem islamischen Zentrum in Sarajevo.
Die Moschee im Herzen Sarajevos wurde für rund 10 Millionen US-Dollar von Saudi-Arabien errichtet / picture alliance

Autoreninfo

So erreichen Sie Deutsche Welle:

Hunderte bosnische Islamisten haben sich nach Syrien aufgemacht, um für den IS zu kämpfen. Mit den Verlusten des IS kommen immer mehr zurück und bestimmen das Klima in Bosnien. Seit 2013 ist Bosniern die Reise nach Syrien oder in den Irak verboten.

Juliana Keppelen | Fr, 23. Juni 2017 - 16:31

werden noch Probleme bekommen ohne Ende und was hört man dazu aus Brüssel und dem EU-Rat also von den 27 Mitgliedern zu diesem Thema? Friede, Freude, Eierkuchen? Aber halt nein die haben gerade Geschlossenheit und Stärke demonstriert, sie haben (wie mutig) die Strafsanktionen gegen Russland verlängert das zeigt deutlich die EU hat keine anderen Probleme. Kreuzfahrtschiffe dürfen die Krim auch nicht ansteuern. Schon seltsam die Krimbewohner werden für etwas bestraft was bei uns am 3. Oktober so herrlich gefeiert wird, die Wiedervereinigung.

Hans Rudolf Knecht | Sa, 24. Juni 2017 - 10:26

In reply to by Juliana Keppelen

Hier noch ein paar weiterführende Informationen die uns aufgeklärten Europäer zu Denken und zu Handeln geben sollte. de.wikipedia.org/wiki/Bosnien_und_Herzegowina_und_die_Europäische_Union

der ganze Balkan ist immer noch ein Pulverfass aber wir müssen uns um Regime-Change in Libyen, Syrien, Afghanistan, Irak und so wie es aussieht auch noch in Katar kümmern und evtl. daraus folgend um den Iran, denn das eigentliche Ziel der US Regierung ist der Iran. Man muss dankbar sein, dass wenigstens der Cicero einen Bericht verfasst über die Brisanz vor unserer Haustür. Leider ist die Resonanz auf solche Berichte nicht berauschend und die Verantwortlichen werden froh sein, dass dieses Thema nicht hochkocht da ist es doch besser das Volk regt sich über Nord-Korea auf.

Juliana Keppelen | Mo, 26. Juni 2017 - 17:42

Zu der heutigen Karikatur die wieder wunderbar gelungen ist könnte man auch dazu fügen "Makel".

Dr. Lothar Sukstorf | Di, 27. Juni 2017 - 09:44

Haben das Außenministerium und das Kanzleramt keine Planungsabteilungen/Strategieabteilungen, die sich um den Balkan kümmern? Oder lässt Merkel alles verkümmern? Oder ist sie zu sehr mit intergalaktisch, globalen Lagen beschäftigt? Na ja, verständlich, sie muß ja die westliche Welt vor Trump reten, wenn es nach der Springerpresse geht. Nicht nur Saudi-Arabien ist in der Region aktiv. Auch die Türkei, das neo-osmanische Reich...

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Wir danken für Ihr Verständnis.